Motorradabenteuer bis ans Ende der Welt

Transsiberische Seidenstraße: Hamburg - Peking 20.05.2018.-01.07.2018

  • Warschau
  • Moskau
  • Jekaterinburg
  • Omsk
  • Irkutsk
  • Darchan
  • Ulan Bator
  • Datong
  • Peking

Auf dem eigenen Motorrad in 43 Tagen durch Russland und die Mongolei bis Peking. Über Polen, Weißrussland, Russland und die Mongolei nach China erwarten Sie spannende Begegnungen mit fremden Kulturen. Angeführt von einem deutschen Tour Guide und begleitet von einem Mechaniker im Begleitfahrzeug für Gepäck und mit Ersatzteilen, sind Sie bestens betreut. Starten Sie mit uns am 20. Mai 2018 in Hamburg! Diese Reise wird mit freundlicher Unterstützung vom Wirschaftsclub Russland durchgeführt.

Reisehöhepunkte

  • Historische Städte Warschau und Minsk
  • Moskau und die Weiten Russlands
  • Bezaubernder Baikalsee bei Irkutsk
  • Die Mongolei und die Wüste Gobi
  • Chinas Highlights: Die Große Mauer und die Hauptstadt Peking

China Tours-Mehrwert

  • Deutschsprachiger Tour Guide und Mechaniker
  • Begleitfahrzeug für Gepäck und Ersatzteile
  • Deutsch- oder englischsprachige Reiseleitung je Land ab Weißrussland
  • Chinesischer Führerschein und Nummernschild
  • Tag 1
    • Hamburg – Berlin / 288 km

    Start in Hamburg

    Das große Abenteuer startet für Dich heute in Hamburg. Die erste Etappe und 288 km der insgesamt rund 10.000 km führen uns heute nach Berlin in die Hauptstadt. Ein lockerer Auftakt für die noch anstehenden Herausforderungen. (A)

  • Tag 2
    • Berlin – Posen (Poznan) / 272 km

    Altstadt von Posen

    Zum Teil über Autobahnen geht es an Tag 2 bequem weiter nach Posen. Die Ursprünge der Stadt gehen weit in die Vergangenheit zurück. Erste Siedlungsspuren finden sich bereits aus einer Zeit von vor 12.000 Jahren. Heute ist Posen die Hauptstadt der Provinz Großpolen und mit rund 550.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Polens. Es erwartet Dich ein liebevoll renoviertes Zentrum, welches die reiche Geschichte der Stadt widerspiegelt. (F/A)

  • Tag 3
    • Posen (Poznan) – Warschau

    Fahrt in Polens Hauptstadt

    Zum Teil über Autobahnen geht es für Sie bequem weiter nach Warschau, der Hauptstadt von Polen. Zu beiden Seiten der Weichsel gelegen beeindruckt vor allem die Altstadt, in der man wunderbar fla-nieren kann, eine der zahlreichen schönen Kirchen besuchen oder sich mit einem der leckeren Kuchen verwöhnen. (F/A) (Fahretappe: 310 km)

  • Tag 4
    • Warschau / Ruhetag

    Architektur und Folklore in Warschau

    Heute gönnen wir uns auf einem Stadtrundgang durch die Warschauer Innenstadt einen Eindruck von der vielfältigen Architektur der als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichneten Altstadt. Der repräsentativste Platz der Altstadt ist der große dreieckige Schlossplatz. Ursprünglich wurde seine Südseite durch das Krakauer Tor begrenzt, von dem nur noch eine gotische Brücke übrig geblieben ist. Die Ostseite bildet die Westfassade des Königsschlosses, die Nordwestseite des Schlossplatzes wird von der Häuserfront der Altstadt eingenommen. Den krönenden Abschluss des Tages bildet ein authentisches polnisches Abendessen mit Folklore-Show. (F/A)

  • Tag 5
    • Warschau – Brest / 205 km

    Grenzübergang nach Weißrussland

    Die gesamte Fahrzeit beträgt heute ca. 3 Stunden und ist davon abhängig, wie lange die Grenzformalitäten an der Grenze zu Weißrussland dauern. Ganz deutlich merkst Du jetzt, dass die Straßen nicht mehr so gut wie in Polen sind. Am Nachmittag erreichen wir Brest. (F/A)

  • Tag 6
    • Brest – Minsk / 347 km

    Fahrt in die Hauptstadt Minsk

    Die gesamte Fahrzeit beträgt heute ca. 4 Stunden. Auf gut ausgebauten Straßen fahren wir in die Hauptstadt Weißrusslands. Gegen Nachmittag erreichen wir Minsk, die größte und wichtigste Stadt des Landes. Die Stadt Minsk bietet als wirtschaftliches, kulturelles und politisches Zentrum Weißrusslands eine Vielzahl an Museen und Theatern wie zum Beispiel den Palast der Republik am Oktoberplatz oder Minsks berühmtes Ballett und die Oper. (F/A)

  • Tag 7
    • Minsk – Smolensk / 330 km

    Grenzübertritt nach Russland

    Die Fahrt geht weiter durch Weißrussland. Die Tagesetappe beträgt heute 330 km auf guten Straßen. Wir überqueren die Grenze nach Russland und müssen uns heute mit der dafür notwendigen Geduld auf das Prozedere an der Grenze einstellen. Die Abwicklung dauert, ohne die dafür notwendige Gelassenheit geht hier gar nichts. Am Nachmittag erreichen wir dann die Stadt Smolensk mit rund 326.861 Einwohnern. Mit einem kleinen Gläschen Wodka stossen wir auf unsere erste Station in Russland an: Nastrovje! (F/A)

  • Tag 8
    • Smolensk – Moskau / 398 km

    Fahrt in die Hauptstadt Russlands nach Moskau

    Heute erreichen wir Moskau – die Hauptstadt der Russischen Föderation. Mit über 15 Millionen Einwohnern ist die Stadt der größte Ballungsraum in Europa. In den letzten 20 Jahren hat sich Moskau von einer der preiswertesten zu einer der teuersten Städte der Welt entwickelt – hier wird Luxus gelebt. Moskau ist aber auch der Ausgangspunkt der Transsibirischen Eisenbahn, deren Route Sie in den kommenden Wochen folgen werden. Von 1891 bis 1916 wurden fast 9.300 km Bahngleise bis nach Wladiwostok gelegt. (F/A)

  • Tag 9
    • Moskau / Ruhetag

    Moskau entdecken

    Um eine Weltstadt wie Moskau kennenzulernen, braucht es viel Zeit. Daher verweilen wir hier zwei ganze Tage. Es beginnt heute mit einer Stadtbesichtigung der bekanntesten Highlights. Dabei dürfen natürlich der Rote Platz und der Kreml nicht fehlen, aber auch nicht ein Bummel durch das historische Stadtviertel Arbat. Sein Zentrum bildet die gleichnamige Straße, die seit dem 15. Jahrhundert besteht und somit zu den ältesten bis heute erhaltenen Straßen der russischen Hauptstadt gehört. Eine Vielzahl historischer Bauten sowie berühmter Künstler, die hier gelebt und gewirkt haben, machen den Arbat zu einer wichtigen touristische Attraktion. Heute ist die Gegend zudem ein belebtes Szeneviertel. (F/A)

  • Tag 10
    • Moskau / Ruhetag

    Moskau – Eine Weltstadt

    Während der gestrige Tag nur einen Überblick über die Metropole bieten konnte, hast Du heute die Gelegenheit, Moskau auf eigene Faust zu erkunden. Sicher hast Du auf der gestirgen Tour durch die
    Stadt vieles entdeckt, das Du Dir nun in Ruhe ansehen möchtest. Dazu ist heute Zeit vorhanden. Für wuseliges Treiben bietet sich in fast jeder Fußgängerunterführung im Stadtzentrum ein quirliger Basar an. Begib Dich auf Deine individuelle Entdeckungstour! (F/A)

  • Tag 11
    • Moskau – Nischni Nowgorod / 420 km

    Weiterfahrt auf guten Landstraßen

    Über Land geht es in südlicher Richtung auf guten Straßen nach Nischni Nowgorod. Die Stadt ist mit 1.250.619 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Russlands. Lasse Dich in der Altstadt von einer Vielzahl von Bauwerken jeglicher Stilepochen vom 17. Jahrhundert bis in die Neuzeit verzaubern. Zu den erwähnenswerten Gotteshäusern gehören neben vielen anderen das Höhlenkloster (Petscherski monastyr).  (F/A)

  • Tag 12
    • Nischni Nowgorod – Kasan / 396 km

    Auf nach Tatarstan

    Kasan ist die Hauptstadt der Republik Tatarstan und das Zentrum des russischen Islam. Hier wurde im Frühsommer 2005 die größte Moschee Europas eröffnet. Allerdings findest Du in Kasan auch den „Tempel aller Religionen“, ein Kulturzentrum und Symbol der Verständigung unter den verschiedenen Weltreligionen. Vom Künstler und Wunderheiler Eldar Chanow 1992 geplant und begonnen, befindet er sich bis heute im Bau. (F/A)

  • Tag 13
    • Kasan – Ischewsk / 379 km

    Entlang der Wolga und durch die Felder Udmurtiens

    Die Fahrt geht weiter entlang der Wolga und durch die Felder Udmurtiens nach Ischewsk, welches seit 1921 Hauptstadt der Republik Udmurtien ist. Die Stadt ist besonders durch die Waffenindustrie geprägt. Der prominente russische Waffenkonstrukteur Michail Kalaschnikow lebte bis zu seinem Tod in der Stadt. Tatarstan ist nicht weit entfernt und so gibt es in Ischewsk ein eigenes Tatarenviertel, das noch größtenteils mit traditionellen russischen Holzhäusern bebaut ist. (F/A)

  • Tag 14
    • Ischewsk – Perm / 298 km

    Fahrt durch das Uralvorland nach Perm

    Du näherst Dich allmählich dem Ural, und damit der Grenze zu Asien. Übernachten werden wir in Perm, das mit etwas über einer Million Einwohnern als die östlichste Millionenstadt Europas gilt. Bis 1991 war Perm wegen seiner Rüstungsbetriebe für Ausländer gesperrt und konnte nur mit Sondergenehmigung betreten werden. Allerdings war es möglich die Stadt mit der Transsibirischen Eisenbahn zu durchfahren. (F/A)

  • Tag 15
    • Perm – Krasnoufimsk / 210 km

    Weiter auf guten russischen Straßen

    Von Perm aus fahren wir heute weiter nach Krasnoufimsk, einer Kleinstadt mit rund 40.000 Einwohnern. Sie liegt an der Westflanke des Mittleren Urals, am rechten Ufer des Flusses Ufa. Hauptwirtschaftszweig ist die Bau- und Holzverarbeitende Wirtschaft. Rüste Dich hier nochmals für den morgigen Übertritt nach Asien, und nun zunehmend abenteuerlichere Straßenbedingungen. (F/A)

  • Tag 16
    • Krasnoufimsk – Jekaterinburg / 200 km

    Überquerung des Ural nach Asien

    Heute ist es soweit: Wir überqueren die imaginäre Trennlinie zwischen Europa und Asien. Nur 40 km hinter der "Grenze" liegt die Stadt Jekaterinburg, viertgrößte Stadt in Russland und wichtige Industrie- und Universitätsstadt. Im Westen ist sie vor allem bekannt geworden durch die Ermordung der Zarenfamilie im Jahr 1918. An der Stelle des Ereignisses steht heute die Kathedrale "auf dem Blut". (F/A)

  • Tag 17
    • Jekaterinburg / Ruhetag

    Stadtführung in Jekaterinburg

    Nach den anstrengenden Fahrten der letzten Tage verweilen wir in Jekaterinburg und nutzen den heutigen Tag, die Stadt bei einer Stadtführung näher kennenzulernen. Im Zentrum Jekaterinburgs befindet sich der "Ploschad 1905 goda" (Platz des Jahres 1905) mit dem Rathaus und, östlich davon, der Lenin Prospekt, an dem viele Sehenswürdigkeiten der Stadt angesiedelt sind, so z. B. die heutige Konzerthalle, die früher als Kanzlei diente, das erste Theater der Stadt und das Opernhaus. Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist die Himmelfahrtskathedrale. (F/A)

  • Tag 18
    • Jekaterinburg – Tjumen / 324 km

    Fahrt nach Tjumen

    Das heutige Tagesziel Tjumen mit knapp 600.000 Einwohnern ist die Hauptstadt der gleichnamigen Oblast. Gelegen am Fluss Tura ist die Stadt eine der ältesten russischen Ansiedlungen in Sibirien. Ursprünglich als Fort der Kosaken zum Schutz gegen Nomaden gegründet, ist sie heute ein wichtiger Standort des Schiff- und Maschinenbaus und liegt direkt an der Hauptstrecke der Transsibirischen Eisenbahn. (F/A)

  • Tag 19
    • Tjumen – Ischim / 298 km

    Durch Westsibirien

    Durch die westsibirische Landschaft geht die Fahrt weiter nach Ischim. Im Vergleich zu den vorangegangenen Städten ist Ischim eine Kleinstadt mit ihren gut 65.000 Einwohnern. Das Klima hier ist bereits typisch sibirisch mit einer Lufttemperatur von bis zu -48°C im Winter und bis zu 42°C im Sommer. Das Stadtbild ist geprägt von mehrstöckigen Blockhäusern, daneben sind viele kommunistische Denkmäler, wie etwa von Lenin, über die ganze Stadt verteilt und präsent. (F/A)

  • Tag 20
    • Ischim – Omsk / 335 km

    Fahrt durch Uferlandschaft Ischim's

    Die Fahrt führt heute vorbei an schier endlosen grünen Feldern und Birkenwäldchen. Das Ziel ist die Millionenstadt Omsk, die eine sehenswerte Altstadt, mehrere Kathedralen, Museen und Theater bietet. Jährlich finden zudem verschiedene Marathonläufe statt unter anderem der Siberian International Marathon, auch SIM genannt. (F/A)

  • Tag 21
    • Omsk – Kuybyshev / 366 km

    Fahrt nach Kuybyshev

    Das heutige Ziel, Kuybyshev, liegt im Süden des Westsibirischen Tieflands. Auf der Strecke gibt es einige anspruchsvolle Abschnitte, die Straßen werden etwas schwieriger. Die Kleinstadt Kuybyshev mit rund 45.000 Einwohnern liegt am Fluss Om, es herrscht angenehmes kontinentales Klima. Wir fahren immer weiter nach Osten, und haben mittlerweile bereits über 5.000 km hinter uns gebracht. (F/A)

  • Tag 22
    • Kuybyshev - Nowosibirsk / 329 km

    Anspruchsvolle Fahrt nach Nowosibirsk

    Auf der Strecke gibt es einige anspruchsvolle Abschnitte, die Straßen werden etwas schwieriger. Alle 100-125 km finden sich kleine Cafés, in denen Sie kurze Pausen einlegen können. Nach ca. 5 Stunden Fahrt erreichen wir das Tagesziel. Der Name Nowosibirsk heißt auf Deutsch übersetzt „Neues Sibirien“. Die Stadt ist die drittgrößte Russlands und die größte Sibiriens mit rund 1,5 Mio. Einwohnern; dabei ist sie erst 1893 für den Bau einer Brücke der Transsibirischen Eisenbahn gegründet worden. (F/A)

  • Tag 23
    • Nowosibirsk / Ruhetag

    Zeugnisse des Sozialistischen Klassizismus

    In Nowosibirsk gönnen wir uns wieder einen Tag Pause, um die Sehenswürdigkeiten der Stadt bei einer geführten Tour zu erkunden. Zahlreiche Zeugnisse des Sozialistischen Klassizismus prägen das Stadtbild. Dazu gehören neben dem Opernhaus mit seiner riesigen Lenin-Statue auf dem Vorplatz auch das Rathaus, das Lenin-Haus und viele weitere. Ebenso lohnt ein Besuch der Kunstgalerie, des Heimatmuseums und der zahlreichen Kirchen. Der Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute repräsentative Bahnhof im Zentrum der Stadt ist einer der größten seiner Art in Russland. (F/A)

  • Tag 24
    • Nowosibirsk – Kemerowo / 265 km

    Fahrt entlang der Bundesstraße Sibir

    Unsere Fahrt führt uns die nächsten Tage entlang der Bundesstraße Sibir, die Nowosibirsk mit Irkutsk am Baikalsee verbindet. Wir lassen den Blick während der Fahrt über die weiten grünen Flächen und Wälder schweifen. Kemerowo ist eine Stadt mit etwas mehr als einer halben Million Einwohnern, die aus dem Zusammenschluss mehrerer Dörfer in einem traditionellen Kohleabbaugebiet entstanden ist. Hier übernachten wir heute. (F/A)

  • Tag 25
    • Kemerowo - Krasnojarsk / 533 km

    Fahrt nach Krasnojarsk am Jenissei

    Eine intensive und lange Tagesetappe liegt vor uns. Die Landschaft auf der Fahrt nach Krasnojarsk wird abschnittsweise hügeliger und bewaldeter. Mit knapp einer Million Einwohnern ist Krasnojarsk die drittgrößte Stadt Sibiriens nach Nowosibirsk und Omsk. Sie liegt am Fluss Jenissei, der an dieser Stelle auf einer 1.000 m langen Stahlgitterbrücke von der Transsibirischen Eisenbahn überquert wird. Die Wahrzeichen der Stadt sind die Paraskewa-Pjatniza-Kapelle, die Kommunale Brücke über den Jenissei und das Kraftwerk am Krasnojarsker Stausee. Beliebt ist auch das Naturschutzgebiet Stolby in der näheren Umgebung. (F/A)

  • Tag 26
    • Krasnojarsk – Kansk / 229 km

    ehemalige Kosakensiedlung Kansk

    Von Krasnojarsk geht es weiter nach Kansk, einer Stadt am Fluss Kan, welcher ein Zufluss des Jenissei ist. Bereits im Jahre 1636 gegründet, gilt die Stadt als eine der älteren in Sibirien. Ursprünglich wurde sie als hölzerne Festung zum Schutz gegen mögliche kirgisische Angriffe errichtet und galt bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts vorwiegend als Kosakensiedlung. (F/A)

  • Tag 27
    • Kansk – Tulun / 431 km

    Fahrt nach Tulun

    Weiter geht es entlang der transsibirischen Eisenbahnlinie nach Tulun. Auch heute ist die Fahrt von Wäldern, Wiesen und kleinen Städten geprägt. Die Stadt Tulun entstand in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und besitzt seit 1927 Stadtrechte. Mit ihren knapp 45.000 Einwohnern wirkt die Stadt jedoch fast ländlich. Einige Holzgebäude aus dem 19. Jahrhundert sind noch im Stadtbild erhalten. (F/A)

  • Tag 28
    • Tulun – Irkutsk / 403 km

    Irkutsk

    Wir nähern uns dem großen Zwischenziel, dem Baikalsee. Die Stadt Irkutsk liegt noch etwa 70 km entfernt am Zusammenfluss des Irkut und der Angara. Letztere ist der einzige Abfluss aus dem Baikalsee. Irkutsk wurde ursprünglich als Kosakenfort gegründet und entwickelte sich später zu einem wichtigen Knotenpunkt für den Handel mit sibirischen Waren und Importen aus China, wie Seide und Tee. (F/A)

  • Tag 29
    • Irkutsk – Baikalsee - Irkutsk / 140 km

    Ausflug an den Baikalsee

    Typische Architektur aus der Sowjetzeit ist im Zentrum Irkutsks, anders als in anderen Metropolen Sibiriens, kaum wahrnehmbar. In der historisch gewachsenen Innenstadt finden sich in verwinkelten Gassen Kaufmannshäuser aus dem frühen 20. Jahrhundert und typisch sibirische Holzbauten. Daneben wartet die Stadt mit weiten Plätzen und Parks auf. Bei einer Stadtführung können Sie sich heute einen eigenen Eindruck verschaffen. Ein Ausflug zu den Ufern des wunderschönen Baikalsees rundet den Tag ab. (F/A)

  • Tag 30
    • Irkutsk / Ruhetag

    Erholung vor der Überfahrt in die Mongolei

    Du hast heute einmal so richtig Zeit zur Entspannung. Einerseits kannst Du im eigenen Tempo und den individuellen Interessen entsprechend die Stadt erkunden, oder Du pflegst Dein Motorrad für die noch anstehenden Etappen hinein in die Mongolei. (F/A)

  • Tag 31
    • Irkutsk – Ulan-Ude / 458 km

    Letzte Station in Russland

    Eine letzte Station bleibt noch, bevor wir Russland verlassen werden. Allerdings ist Ulan-Ude, die Hauptstadt der Teilrepublik Burjatien, bereits deutlich mongolisch geprägt. Die Burjaten sind ein mongolischstämmiges Volk, das dem Buddhismus angehört. Neben orthodoxen Kirchen gibt es demnach auch buddhistische Klöster in der Region, so z. B. im kleinen Dorf Iwolginsk in der Nähe. Von der Transsibirischen Eisenbahn zweigt in Ulan-Ude die Transmongolische Eisenbahn ab und ermöglicht so die südliche Route nach China. (F/A)

  • Tag 32
    • Ulan–Ude – Darchan / 358 km

    Grenzübertritt in die Mongolei

    Heute stehen die Grenzformalitäten an der Grenze zur Mongolei an. Anschließend erwartet uns Darchan, die drittgrößte Stadt der Republik mit ca. 77.000 Einwohnern. Die meisten von ihnen leben in Plattenbauten, knapp ein Viertel jedoch noch in Jurtensiedlungen. Die Stadt wurde im Zuge der sozialistischen Planwirtschaft mit großer Unterstützung der Sowjetunion aufgebaut, um die Produktion im Norden der Mongolei sicherzustellen. (F/A)

  • Tag 33
    • Darchan – Ulan-Bator / 225 km

    Hauptstadt Ulan-Bator

    Die heutige Etappe führt uns in die Hauptstadt der Mongolei, Ulan-Bator, deren Name übersetzt „Roter Held“ heißt. Knapp die Hälfte der Gesamtbevölkerung der Mongolei lebt hier. Die Stadt wurde bereits im 17. Jahrhundert gegründet, wechselte in der Anfangszeit aber noch mehrmals ihren Standort. Erst seit 1778 ist sie an ihrer heutigen Stelle geblieben. Mit ihrer Durchschnittstemperatur von -2 °C ist sie die kälteste Hauptstadt der Welt. Aber keine Sorge – im Juli liegen die Temperaturen bei angenehmen 10-22 °C. (F/A)

  • Tag 34
    • Ulan-Bator / Ruhetag

    Sightseeing und Freizeit in Ulan-Bator

    Das touristische Highlight im Stadtzentrum ist der Süchbaatar-Platz mit dem Parlamentsgebäude, dem Rathaus, Haus der Kultur, Oper u. a. Westlich davon liegt das Gandan-Kloster, das größte Kloster der Mongolei, dessen Oberhaupt nominell der Dalai Lama ist. Auch die Hallen des Winterpalastes des Bogd Khan, die an chinesische Palastanlagen erinnern, sind einen Besuch wert. Nach Ihrer Stadtführung haben wir noch Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden oder Dein Motorrad für den letzten Abschnitt Ihrer Reise vorzubereiten. (F/A)

  • Tag 35
    • Ulan-Bator – Sainshand / 454 km

    Fahrt durch die mongolische Steppe

    Auf gut ausgebauter Teerstraße geht es zuerst durch das Ulan-Bator umgebende Hügelland hinauf auf die von Savannen bedeckte Hochebene und anschließend weiter gen Südosten durch die Wüste Gobi nach Sainshand. Die Stadt in der östlichen Gobi-Wüste ist ebenfalls eine Station an der Transmongolischen Eisenbahn und hat knapp 30.000 Einwohner. Sie ist bekannt für das nahgelegene Energiezentrum, ein Komplex in der Wüste Gobi mit Stationen, an denen man Opfer bringen und so seine innere Energie auftanken kann. (F/A)

  • Tag 36
    • Sainshand – Erenhot / 220 km

    Grenzeübertritt nach China - Ni Hao!

    Morgens geht es weiter auf guten Straßen durch die Wüste Gobi zur Grenzstadt Zamin Uud. Begegnungen mit Nomaden oder ihren Kamelherden sind an der Tagesordnung. In Zamin Uud angekommen erledigen wir die Grenzformalitäten für die Überfahrt nach China, wo uns der chinesische Reiseleiter in Empfang nimmt und uns nach Erenhot begleitet. (F/A)

  • Tag 37
    • Erenhot / Ruhetag

    Chinesischer Führerschein

    Heute fahren wir gemeinsam zum chinesischen Verkehrsamt, wo unsere Motorräder geprüft werden. Nachdem hier alle Formalitäten durch die chinesischen Beamten erledigt sind, erhalten wir unsere chinesischen Führerscheine und das chinesische Nummernschild. Die einheimischen Reisebegleiter sind immer dabei und unterstützen uns bei allen Fragen. Erenhot liegt innerhalb Chinas im Autonomen Gebiet der Inneren Mongolei. Die Züge der Transmongolischen Eisenbahn müssen hier auf die in China übliche Spurbreite umgestellt werden. (F/A)

  • Tag 38
    • Erenhot – Ulanqab / 369 km

    Durch die Innere Mongolei

    Die Fahrt hinein nach China führt heute nach Ulanqab. Die bezirksfreie Stadt zählt gut 300.000 Einwohner, und liegt im Zentrum des autonomen Gebietes der Inneren Mongolei. Stärke Dich hier nochmals für die letzten Etappen bis nach Peking. (F/A)

  • Tag 39
    • Ulanqab – Yungang - Datong / 200 km

    Yungang-Grotten und Huayan-Kloster

    Auf der Fahrt nach Hunyuan besuchen wir die nahegelegenen Yungang-Grotten. In diesen gut 1.500 Jahre alten Höhlen befinden sich Tausende kunstvoll in den Fels gehauene Buddha-Statuen, die zwischen 460 und 525 n. Chr. geschaffen wurden. Gemeinsam fahren wir anschließend hinein nach Datong und besuchen das Huayan-Kloster, welches ebenfalls auf eine lange Geschichte zurückblickt. Die buddhistische Huayan-Schule war besonders während der Liao-Dynastie in China sehr erfolgreich. (F/A)

  • Tag 40
    • Hunyuan – Badaling - Peking / 372 km

    Zieleinfahrt an der Großen Mauer

    Heute erreichen wir das Ziel der Tour: Peking! Auf der Anfahrt machen wir natürlich einen Stopp an der Großen Mauer, dem monumentalen Bauwerk Chinas. Anschließend fahren wir mit einem Dröhnen feierlich in Peking ein, wir haben es geschafft! Gut 11.000 km liegen hinter uns. (F/A)

  • Tag 41
    • Peking – Tianjin - Peking / 182 km

    Hafenstadt Tianjin - Motorradabgabe

    Von Peking aus fahren wir auf der letzten Etappe nach Tianjin, wo die Motorräder für die Verschiffung in die bereitstehenden Container eingestellt werden. Mit dem Bus geht es zurück in die Hauptstadt und lassen den Tag beim Abendessen ausklingen. (F/A)

  • Tag 42
    • Peking / Ruhetag

    Stadtführung in Peking und Abschiedsessen

    Auf einer Stadtführung erleben wir heute die Millionenstadt Peking. Der Besuch des Tian’ anmenplatzes ist dabei ebenso ein Muss wie eine Besichtigung der Verbotenen Stadt. Wir tauchen ein in das kaiserliche Leben vergangener Dynastien und erleben dessen Pracht und vielfältige Facetten. Den Abschluss unserer längsten Motorradfahrt bildet das Abschiedsessen. Hier lassen wir die Reise im vertrauten Teilnehmerkreis Revue passieren und stoßen ordentlich auf das Erreichte an, Prost! (F/A)

  • Tag 43
    • Peking – Deutschland

    Individuelle Heim- oder Weiterreise

    Das Abenteuer ist zu Ende. Wir begeben uns auf die Weiter- oder Heimreise. (F)

Enthaltene Leistungen

  • Verschiffung der Motorräder per Container von Tianjin nach Hamburg
  • Beförderungen, Transfers und Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder laut Programm
  • Alle Übernachtungen in 3 bis 5-Sterne Hotels mit Frühstück und Abendessen laut Programm
  • Hotelparkplatzkosten
  • Ständiger deutschsprachiger und Motorrad fahrender Tour Guide
  • Deutschsprachiger Mechaniker
  • Begleitfahrzeug für Gepäck und Ersatzteile
  • Englischsprachige Reiseleitung im eigenen Begleitfahrzeug in Weißrussland und Russland
  • Deutschsprachige Reiseleitung im eigenen Begleitfahrzeug in der Mongolei und in China
  • Sämtliche regulären Visakosten
  • Unterstützung bei Ein- und Durchreisegenehmigungen
  • Befristetes chinesisches Nummernschild und Führerschein (bis einschließlich 59 Jahre)
  • Insassen- und Verkehrsunfallversicherung für China
  • Chinesische Handy SIM-Karte mit Startguthaben
  • Roadbook
  • Pro Team ein China Tours-Reiseführer
  • Reisesicherungsschein

Extras

  • Internationaler Rückflug ab Peking
  • Motorrad-Versicherung (obligatorische Haftpflicht-Versicherung, Grüne Karte)
  • Reiserücktritts-, Reiseabbruch- sowie Auslandskrankenversicherung
  • Transportversicherung für Verschiffung von China nach Hamburg
  • Zoll- und Einfuhrgebühren der Verschiffung
  • Führerschein für Fahrer ab 60 Jahre (auf Anfrage)
  • Treibstoffkosten (ca. € 2.000,– pro Motorrad als Richtwert)
  • Reparaturen durch den Mechaniker (€ 35,- pro Stunde)
  • Mautgebühren außerhalb Chinas (ca. € 350,- pro Motorrad)
  • Mautgebühren in China (ca. € 100,- pro Motorrad)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und alle Getränke
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder

Zusätzliche Informationen

Teilnahmeberechtigt sind Straßenmotorräder jeden Alters und Typs. 

Teilnehmerzahl
min. 10, max. 15 Motorräder

Nennungsschluss
28.02.2018

Ihre Hotels
Komfortable 3 bis 5-Sterne Hotels

Ihre 6 bereisten Länder
Deutschland, Polen, Weißrussland, Russland, Mongolei & China

Termin & Preise

20.05.2018 – 01.07.2018

Preise pro Person im Doppelzimmer
Motorradfahrer € 16.000,–
Sozia/Sozius € 7.500,–*
* Einzelzimmeraufschlag € 2.500,–

Preise für Verlängerung oder Teilstrecken auf Anfrage

Hotel- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten. Für diese Reise gelten neben den China Tours ARB ergänzende ARB.