Pandas, Kungfu & Terrakotta-Krieger

16 Reisetage

ab 2.699 €

TERMINE & ANFRAGE
  • Neuheit
  • Für Familien

Die abwechslungsreiche Aktivreise für die ganze Familie

  • Peking
  • Dengfeng
  • Xi'an
  • Chengdu

Der große Mann bewahrt sich sein kindliches Herz.
- Mencius

Wie trainieren Kungfu-Kämpfer und wie spielen Panda-Kinder? Gemeinsam entdecken wir alte Tempel, klettern zum Sonnenuntergang auf die Große Mauer, besuchen die geheimnisvollen Krieger der Terrakotta-Armee, machen chinesische Teigtäschchen und sehen echte Pandabären. Aber das Allerbeste an dieser Reise ist: Im berühmten Shaolin-Kloster schauen wir nicht nur den Mönchen beim Kungfu-Training zu, wir lernen selbst Kungfu von chinesischen Meistern! Fast eine Woche trainieren wir in einer kleinen Gruppe, während Eure Eltern die Region rund um das Shaolin-Kloster mit ihren vielen kulturellen Highlights entdecken.  

Reisehöhepunkte

  • 5 Tage Kungfu lernen
  • Attraktives Alternativ-Programm für die Eltern
  • Panda-Aufzuchtstation bei Chengdu

China Tours-Mehrwert

  • Sonnenuntergang auf der Großen Mauer¹
  • Jiaozi machen in Xi'an
  • Größtes Haus der Welt – Global Centre in Chengdu
  • Einkaufsrallye im chinesischen Supermarkt
  • Tag 1
    • Deutschland – Peking

    Abflug

    China wartet! Heute geht es für uns direkt von Deutschland nach Peking. Der Flug dauert ungefähr 9,5 Stunden.

  • Tag 2
    • Peking

    Federfußball am Himmelstempel

    Am Nachmittag erreichen wir die chinesische Hauptstadt. Unser Reiseleiter wartet bereits am Flughafen – und der hat es in sich! Allein der neueste Terminal 3 ist eines der größten Gebäude der Welt. Doch auch er wird bald zu klein sein. Deshalb baut Peking gerade an einem neuen Flughafen, der sogar noch größer wird. Auf dem Weg in die Stadt halten wir am Himmelstempel: Hier betete der Kaiser früher zu den Himmelsmächten. Heute nutzen die Pekinger den umliegenden Park aber auch für Spaß und Freizeit – und das tun wir auch! Der Reiseleiter bringt Federfußbälle mit und wir versuchen uns in diesem typisch chinesischen Sport. Gut möglich, dass auch ein paar Passanten mitmachen... (A)

  • Tag 3
    • Peking

    Auf zur Großen Mauer!

    Wetten, es ist gar nicht so schwer, sich in einem chinesischen Geschäft zurechtzufinden? Bei einer Supermarkt-Rallye lernen wir jede Menge ungewöhnliche Waren kennen. Danach fahren wir zum Sommerpalast. Hier verbrachte die Kaiserinwitwe, die vor mehr als hundert Jahren über China herrschte, mit ihrer Familie die heißen Sommer – also quasi ein (ziemlich großes!) kaiserliches Ferienhaus. Sogar einen Mississippi-Dampfer aus Marmor hatte sie sich nachbauen lassen – angeblich, nachdem sie das Kinderbuch „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ gelesen hatte. Am Abend entdecken wir die Große Mauer: Sie ist das längste Bauwerk der Welt! Wenn das Wetter mitspielt, picknicken wir abends auf der Mauer, so wie es vielleicht auch die Wachleute vor hunderten von Jahren taten. (F/M/P)

  • Tag 4
    • Peking

    Zu Besuch beim Kaiser

    Gleich am Morgen besuchen wir den Platz des Himmlischen Friedens, den größten Platz der Welt. Von dort aus ist es nicht mehr weit bis zur Verbotenen Stadt, wo einst der Kaiser mit seinen Konkubinen lebte. 9999 Zimmer soll die Palastanlage haben! Danach besteigen wir den Kohlehügel. Von dort aus haben wir nicht nur einen wunderbaren Blick über die Stadt, sondern begegnen auch den Pekingern, die hier tanzen, musizieren und Sport treiben. Vielleicht mag der eine oder andere sogar mitmachen? So viel Aktivität macht Hunger: Zum Mittagessen gibt es lange Nudeln, die, so sagt man in China, ein langes Leben bescheren. Es macht Spaß, zuzusehen, wie die Köche den Teig durch die Luft schleudern und blitzschnell daraus Nudeln ziehen. Am Nachmittag schauen wir uns eine ganz andere Seite Pekings an, denn natürlich gibt es hier nicht nur Paläste. Mit der Rikscha entdecken wir die alten Gassen der Stadt, wo die Menschen bis heute in Wohnhöfen leben. Zum Abendessen gibt es für uns eine leckere Pekingente. Die Zubereitung dauert mehrere Tage. (F/M/A)

  • Tag 5
    • Peking – Luoyang – Dengfeng

    Blitzschnell nach Shaolin

    Heute verlassen wir die Hauptstadt und fahren mit dem Hochgeschwindigkeitszug nach Luoyang. Gut möglich, dass Du noch nie so schnell Zug gefahren bist. Wir werden mit bis zu 350 Stundenkilometern durchs Land rauschen! Nach der Ankunft geht es zuerst zum Pagodenwald mit seinen hunderten chinesischen Türmen. Im Anschluss fahren wir ins Kloster der Shaolin-Mönche, die auch in Deutschland für ihre wagemutigen Kungfu-Kämpfe bekannt sind. Doch wie sieht „echtes“ Kungfu eigentlich aus? Am Abend zeigen uns die Mönche bei einer verblüffenden Vorstellung, was sie draufhaben. (F/A)

  • Tag 6
    • Dengfeng

    Der Kungfu-Unterricht beginnt!

    Wer Lust hat, kann heute früh an der buddhistischen Morgenlesung teilnehmen, einer Art Gottesdienst mit Gesängen. Danach beginnt der erste Tag des Trainings! Zwei mal zwei Stunden üben wir uns heute im Kungfu, am Abend können wir schon stolz auf die ersten Fortschritte sein. Für die Erwachsenen gibt es natürlich auch ein Programm: Sie üben in der Zwischenzeit Schattenboxen, was im Chinesischen Tai-Chi genannt wird. Das ist die in China vermutlich am meisten praktizierte Sportart.  (F/M/A)

  • Tag 7
    • Dengfeng

    Kampfkunst und Grotten

    Weiter geht’s mit dem Unterricht. Auch heute lernen wir wieder zwei mal zwei Stunden Kungfu im Kloster. Vielleicht begegnen Euch auch ein paar chinesische Schüler? Im benachbarten Kungfu-Internat leben 4.000 Kinder, die hier nicht nur zur Schule gehen, sondern auch echte Kungfu-Profis werden. Eure Eltern besuchen währenddessen die Longmen-Grotten mit ihren rund 100.000 Buddha-Statuen und verbringen den Nachmittag nach eigenen Plänen. (F/M/A)

  • Tag 8
    • Dengfeng

    Kungfu und Kaifeng

    Halbzeit! Wahrscheinlich haben wir schon eine Menge gelernt, doch ein echter Shaolin hört nie auf zu trainieren. Teil unseres Trainings sind nicht nur Kicks und Bewegungsabläufe, sondern auch Meditationsübungen, die helfen, sich auf das Kungfu zu konzentrieren. Für Eure Eltern steht ein Ausflug nach Kaifeng auf dem Programm. Die Provinzstadt soll zu ihrer Blütezeit im elften Jahrhundert eine der größten der Welt gewesen sein. Die Eiserne Pagode erinnert an diese Zeit, genauso wie der Qingming Park, der nach dem Vorbild eines berühmten Bildes aus der gleichen Dynastie gebaut wurde. (F/M/A)

  • Tag 9
    • Dengfeng

    Fast schon Meister!

    Mittlerweile sind wir fast schon alte Kungfu-Hasen. Während wir an unserer Technik feilen und wieder zwei mal zwei Stunden trainieren, unternehmen eure Eltern einen Tagesausflug zum Berg Yuntaishan mit seinen schroffen Felswänden, Wasserfällen und Quellen. (F/M/A)

  • Tag 10
    • Dengfeng

    Der letzte Tag im Kloster

    Das ist der letzte Trainings-Tag. Morgen heißt es Abschied nehmen vom Kloster. Für eure Eltern steht der Tag zur freien Verfügung. Vielleicht gehen sie in der Umgebung des Klosters wandern? Es liegt immerhin am Berg Songshan, einem der fünf heiligen Berge des Buddhismus. (F/M/A)

  • Tag 11
    • Dengfeng – Xi'an

    Auf dem Weg in die alte Kaiserstadt

    Heute steht für uns noch einmal der blitzschnelle Highspeed-Zug (2. Klasse) auf dem Programm: In unter zwei Stunden erreichen wir die alte Kaiserstadt Xi‘an – fast wie geflogen! Mit diesem turbomodernen Zug durchqueren wir die „Wiege der Chinesischen Kultur“, wo vor rund dreitausend Jahren die Hochkultur begann. Aus dem Fenster sehen wir dabei immer wieder die braunen Lössberge, deren Erde dem Gelben Fluss seine Farbe gibt. Der Nachmittag ist heute übrigens ohne Programm – vielleicht unternehmt ihr einen Stadtspaziergang mit euren Eltern? (F/A)

  • Tag 12
    • Xi'an

    Tonsoldaten und Teigtaschen

    Auf den ersten Blick ist Xi’an eine moderne Stadt, doch in der Altstadt ist das kaiserliche China plötzlich ganz nah. Rund um den Glocken- und den Trommelturm entdecken wir die alten Gassen und lernen die Figuren einer Schattenspiel-Aufführung zu bedienen. Am Nachmittag besuchen wir die Terrakotta-Armee. Über 8000 Tonsoldaten wurden bereits ausgegraben. Seit mehr als 2200 Jahren bewachen sie das Grab des ersten Kaisers von China, der sich mit ihnen einen imposanten Einzug ins Jenseits sichern wollte. Auch andere Bequemlichkeiten ließ der Kaiser sich in die Grabanlage einbauen, denn es sollte ihm im Jenseits an nichts fehlen. Zum Abendessen fahren wir zu einem Restaurant, wo wir gemeinsam chinesische Maultaschen zubereiten, die so genannten Jiaozi. Die mit Fleisch und Gemüse gefüllten Täschchen sind typisch für Xi’an – und ihr könnt sie vielleicht später auch zu Hause für Eure Freunde nachkochen. Heute landen sie, gedämpft oder gebraten, auf jeden Fall auf unseren Tellern. (F/A)

  • Tag 13
    • Xi'an

    Mit dem Fahrrad über die Stadtmauer

    Tischtennis – auf Chinesisch Ping Pong – kommt natürlich aus China. Logisch, dass wir diesen Sport auch einmal vor Ort ausprobieren. Im Stadtmauerpark spielen wir eine Runde auf den öffentlichen Tischtennisplatten. Danach steigen wir auf die uralte, 12 Kilometer lange Stadtmauer, mieten uns Fahrräder und machen eine Fahrradtour auf der breiten Krone der Mauer. Es geht einmal rund um die Innenstadt, immer mit dem Blick von oben. Anschließend besuchen wir die kleine Wildganspagode und lernen von einem Meister die Kunst der Kalligraphie, die Schönschrift mit Pinsel und Tusche. 

  • Tag 14
    • Xi'an – Chengdu

    Fahrt in den Südwesten

    Heute geht es zur letzten Station unserer Reise: Mit dem Highspeed-Zug (2. Klasse) fahren wir nach Chengdu. Das ist die Hauptstadt der Provinz Sichuan. Sie liegt im Südwesten Chinas und ist eine der schönsten Städte im Reich der Mitte! Dort besuchen wir in der Altstadt die Jinli-Straße. Sie ist gleich „doppelt alt“, denn vor gut 200 Jahren wurde sie von der letzten kaiserlichen Dynastie angelegt, aber als Kopie einer noch viel älteren Straße aus dem dritten Jahrhundert. Spaß macht sie auf jeden Fall, denn hier gibt es jede Menge kleine Läden und Imbiss-Stände. Am Volksplatz kann jeder noch einmal mitmachen: tanzen, musizieren, schattenboxen oder in einem der benachbarten Teehäuser ein Schwätzchen halten. Hier erleben wir, wie viele Chinesen ihre Freizeit verbringen. (F/A)

  • Tag 15
    • Chengdu

    Pandas und Feuertopf

    Gleich am Morgen besuchen wir eine Panda-Aufzuchtstation. Die putzigen Tiere sind ein absolutes Highlight. Mit ein bisschen Glück begegnen wir sogar Panda-Babys! Für die Pfleger der Station steht immer viel Arbeit an, denn ein Panda frisst bis zu 15 Kilo Bambus am Tag. Danach fahren wir in Richtung Altstadt und schauen uns unterwegs das Wenshu-Kloster an, das größte der Stadt. Nach einem Spaziergang in den lauschigen Gassen der Altstadt gibt es noch einmal ein richtig typisch-chinesisches Essen: Feuertopf. In einem Topf mit kochender Brühe kann jeder garen, was er möchte. Zum Abschluss des Tages werfen wir noch einen Blick auf das Global Center, das größte Gebäude der Welt, bevor wir zum Flughafen fahren. Dann heißt es Abschied nehmen von China, es ist Zeit für den Rückflug. (F/A)

  • Tag 16
    • Chengdu – Deutschland

    Ankunft in Deutschland

    Am Morgen erreichen wir nach rund 10,5 Stunden Flug Deutschland – mit jeder Menge spannender Erlebnisse im Gepäck!

Termine & Preise

Termine Reiseleiter EZ-Aufpreis pro Person
27.
Juli
2019
11.
August
2019
Reiseleiter: China Tours-Reiseleiter EZ-Aufpreis: + 389 € p.P.
2.799 €
BUCHBAR
ZUR ANFRAGE
05.
Oktober
2019
20.
Oktober
2019
Reiseleiter: China Tours-Reiseleiter EZ-Aufpreis: + 399 € p.P.
2.699 €
BUCHBAR
ZUR ANFRAGE

Enthaltene Leistungen

  • Langstreckenflüge Frankfurt – Peking und Chengdu – Frankfurt mit Air China in der Economy-Class
  • Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
  • Beförderungen und Transfers in China
  • Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder
  • Unser Plus für Sie: Trinkgelder für Busfahrer und Kofferträger inkl.
  • 7 Übernachtungen in Hotels
  • 6 Übernachtungen in Gasthäusern
  • Verpflegung laut Programm: F = Frühstück (13x), M = Mittagessen (8x), A = Abendessen (12x), P = Picknick (1x)
  • Ständiger deutschsprachiger China ToursReiseleiter
  • Alle Trinkgelder für Kinder bis 11 Jahre inkl.

Extras

  • Visum für China und Einreisegenehmigung für Tibet pro Person zzt. € 130,–
  • DB Rail & Fly (2. Klasse inkl. ICE) € 79,–
  • Übliche Trinkgelder und persönliche Ausgaben

Zusätzliche Informationen

Teilnehmerzahl: min. 12, max. 22 Personen (Absagevorbehalt bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 28 Tage vor Reisebeginn)

Eure Hotels
Peking:             Mercure Beijing Downtown ****
Dengfeng²:      Shaolin Resort (Gasthaus)
Xi’an:                Grand New World Hotel ****
Chengdu:         Tianfu Sunshine Hotel ****

¹ Bei entsprechender Jahreszeit und passenden Wetterverhältnissen.
² Unterbringung von Eltern und Kindern in  verschiedenen Häusern.

Flug-, Hotel- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten.