Die Seidenstraße von Iran über Turkmenistan nach Usbekistan

18 Reisetage

ab 3.949 €

TERMINE & ANFRAGE
  • Neuheit

Jenseits des Kaspischen Meeres

  • Teheran
  • Bastam
  • Maschhad
  • Nissa
  • Darwaza
  • Khiva
  • Buchara
  • Samarkand
  • Tashkent

Nachts in der Wüste unter dem Sternenhimmel campieren – wie könnte man die Zeit der großen Handelskarawanen besser nachempfinden, die einst entlang der Seidenstraße zogen. Inmitten des touristisch wenig erschlossenen Turkmenistan erleben Sie dieses Gefühl neben einem spektakulären Feuerkrater. Doch die landschaftlichen Highlights verblassen nahezu gegenüber den historischen Schätzen, die Ihnen auf dieser Reise offenbart werden. Bedeutende Heiligtümer, beeindruckende Ausgrabungs-stätten, moderne Metropolen und alte Städte gehören ebenso dazu wie die Begegnungen mit den Menschen. Immer wieder tauchen Sie in Szenen ein, die den Märchen aus Tausendundeiner Nacht entsprungen zu sein scheinen, wie in den Altstädten von Khiva und Buchara oder auf dem sagenhaften Registan-Platz. Spannend ist auch die Entdeckung der Unterschiede zwischen den drei Ländern Iran, Turkmenistan und Usbekistan, die trotz der einenden Kulturbrücke Seidenstraße und der Religion zu erkennen sind.

Reisehöhepunkte

  • Besondere Reiseroute
  • Kulturmetropole Teheran
  • Die lebende Museumsstadt Khiva
  • Weinprobe im Museum der Samarkander Weinkellerei

China Tours-Mehrwert

  • Arkadash Pferdefarm mit Achal-Tekkinner-Vollblut-Pferden
  • Zelten am „Tor zur Hölle“ im Herzen der Karakum-Wüste
  • Kleine Reisegruppen
  • Tag 1
    • Deutschland – Teheran

    Anreise

    Flug nach Teheran mit Ankunft in der Nacht (Flugzeit ca. 7,5 Std.). Abholung am Flughafen und Transfer zu Ihrem Hotel im kulturellen Zentrum von Teheran. 

  • Tag 2
    • Teheran

    Die Hauptstadt Irans

    Heute gehen Sie auf Entdeckungstour durch Teheran. In der Metropole von rund 15 Millionen Einwohnern pulsiert auf den Straßen das Leben. Die Stadt bietet nicht nur moderne Hochhäuser, sondern hat auch geschichtlich einiges zu bieten. So können Sie im Nationalmuseum „Muze-ye Melli“ unter anderem mehr über die prä-islamische Geschichte erfahren: von prähistorischen Steinwerkzeugen, über jahrtausendalte Tierfiguren, bis hin zu Meisterleistungen der Handwerkskunst. Anschließend besichtigen Sie die Residenz des ehemaligen Schahs von Persien – den Golestan Palast. Auch der größte überdachte Basar der Welt steht auf dem Programm. Am Nachmittag besuchen Sie das Nationale Juwelenmuseum in dem die Kronjuwelen der Schahs ausgestellt werden.(F)

  • Tag 3
    • Teheran- Bastam

    Oasenstädte und Moscheen

    Heute führt Sie Ihr Weg entlang der alten nordiranischen Seidenstraße über Semnan und Damghan nach Bastam. Die Stadt Semnan ist eine Oasenstadt am Rande der Dasht-e Kavir Wüste und liegt an dem Zweig der Seidenstraße, der von Westchina zum Mittelmeer führt. Ein Stadtbummel führt Sie durch das alte Basarviertel zum Tor der Stadtfestung (Darvazeh-e Arg) aus der Zeit um 1800. Ihre Reise geht dann weiter in die Stadt Damghan. Die Geschichte der Besiedlung von Damghan und ihrer Vorläuferstädte führt bis zu 7.000 Jahre in die Vergangenheit. Aufgrund ihrer günstigen Lage an den Handelswegen, konnte sie sich nach Naturkatastrophen und Kriegen immer wieder erholen. Hier besuchen Sie die Tarikhaneh Moschee, eine der ältesten Moscheen des Landes aus dem 8. Jahrhundert. Nur vier Kilometer südöstlich des Stadtzentrums liegt die Ausgrabungsstätte Tepe Hissar, in der in mehreren Schichten Funde aus der Zeit der Meder, Parther und Sassaniden zu finden sind. Zum Abend erreichen Sie den Geburtsort des Mystikers Bayazid, die Stadt Bastam. (F/A)

  • Tag 4
    • Bastam - Sabzevar

    Auf den Spuren des Sufi-Meisters

    In Bastam besuchen Sie das bedeutendste Sufi-Heiligtum des Irans, das Mausoleum Bayazids. Im 8. und 9. Jahrhundert lebte hier der Sufi-Meister Sheikh Bayazid Bastami. Er gilt als Begründer der ekstatischen Schule des Sufismus und war bekannt für seine Beschreibungen des vollkommenen Aufgehens in Gott. Daraufhin verlassen Sie Bastam und fahren zuerst zum Dorf Miyandasht und besichtigen dort eine der bekanntesten und größten Karawansereien aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Anschließend erreichen Sie die Stadt Sabzevar, die in einem von Landwirtschaft und Obstanbau geprägtem Gebiet liegt. Dort bewundern Sie das 30 Meter hohe Ziegelminarett aus dem Jahre 1100, welches als einziges Bauwerk die Zerstörungen durch die Mongolen überstand. (F/A)

  • Tag 5
    • Sabzevar - Nishapur - Maschhad

    Schiitische Pilgerstadt

    Die heutige Fahrt geht zur schiitischen Pilgerstadt Maschhad. Unterwegs machen Sie einen Stopp in der Handelsstadt Nishapur, die im 12. Jahrhundert Hauptstadt des seldschukischen Reiches mit vielen Hochschulen und Bibliotheken war. Auch diese Stadt wurde im Jahre 1221 von den Mongolen vollständig zerstört und westlich des alten Stadtgebietes wieder aufgebaut. Sie besuchen die Gräber des berühmten iranischen Dichters, Mathematikers und Astronomen Omar Khayyam, sowie die des Mystikers Farid ud-Din Attar. Anschließend fahren Sie nach Maschhad. Hier besichtigen Sie das Mausoleum des Imam Reza. Für viele Schiiten ist dies der heiligste Ort Irans. Für Touristengruppen, wie unsere, ist jedoch nur eine Besichtigung von außen möglich. Das Heiligtum zeugt mit ihren zwei Moscheen, mehreren Medresen und Karawansereien, zwei Museen und großen Hofanlagen von einer überwältigenden Ausdehnung. (F/A)

  • Tag 6
    • Maschhad - Aschgabat

    Grenzübergang zu Turkmenistan

    Nach dem Frühstück fahren Sie Richtung iranisch-turkmenische Grenze. Wenn die Zeit es zulässt, machen Sie einen Abstecher zu der Ruinenstadt Tus aus dem 11. Jahrhundert. Am Bajigiran-Gaudan Grenzübergang treffen Sie Ihren turkmenischen Reiseleiter, der Ihnen bei den Visaformalitäten für Turkmenistan behilflich sein wird. Daraufhin geht die Fahrt weiter nach Aschgabat. Nach einer kurzen Erfrischung im Hotel machen Sie eine erste Entdeckungstour durch die Stadt. Sie sehen Parks und Denkmäler, die aus der Unabhängigkeitsperiode stammen, die Ertogrul Gazie Moschee, den Neutralitätsbogen sowie das als „Palast des Glücks“ bekannte Standesamt. (F)

  • Tag 7
    • Aschgabat – Nisa – Aschgabat

    Die erste Hauptstadt der Parther

    Heute besichtigen Sie die Festung der antiken Stadt Nisa (UNESCO-Weltkulturerbe), die erste Hauptstadt der Parther. Die 14 Hektar große eindrucksvolle Festung Alt Nisa beherbergt zwei teilweise ausgegrabene Komplexe der parthischen Periode (300 vor bis 300 nach Christus) und wird heute auch noch als königliche Residenz bezeichnet. Dem neuen Nisa wurde die Funktion des alten Nisa übertragen, welches am Ende der parthischen Periode verlassen wurde und zu den bedeutendsten mittelalterlichen Städten der Seidenstraße gehört. Von Nisa fahren Sie weiter nach Geok-Depe (40 km), um Vollblut Achal-Tekkinner-Pferde auf der Arkadash-Pferdefarm zu bewundern. Danach kehren Sie nach Aschgabat zurück und besuchen das dortige Nationalmuseum. Das Museum stellt mehr als 320.000 Objekte aus verschiedenen historischen und archäologischen Stätten Turkmenistans aus. (F)

  • Tag 8
    • Aschgabat – Darwaza

    Den Nomaden ganz nah

    Nach dem Frühstück fahren Sie durch die Karakum Wüste mit ihren Wanderdünen und spärlicher Vegetation. Die Reise führt Sie zum Wüstendorf Bokurdak, welches ca. 100 km von Aschgabat entfernt liegt. Die Einwohner leben in schlichten Dorfhäusern aus ungebrannten Ziegeln oder in Jurten. Beim Besuch einer Nomadenfamilie können Sie das traditionelle Nomadenleben hautnah erleben. Nach dem Mittagessen, inklusive Tee-Probe, fahren Sie weiter zum brennenden Darwaza-Krater, wo einst ein Zentrum der Schwefel-Produktion lag. Während Vorbereitungen für das Lagerfeuer und die Übernachtung im Zelt getroffen werden, unternehmen Sie einen Spaziergang entlang des Feuerkraters. Mit einem typischen Nomadenessen unter freiem Himmel lassen Sie den Abend ausklingen. (F/M/A)

  • Tag 9
    • Darwaza – Dashogus

    Ausgrabungsstätten & Festungen

    Heute fahren Sie nach dem Frühstück weiter nach Dashogus. Unterwegs besichtigen Sie die Ausgrabungsstätten der Festungen von Shahsenem, die bereits im 4. Jahrhundert vor Christus existiert haben, und die Festung Izmukshir, die nach dem bekannten Wissenschaftler und Poeten Umar Az-Zamakshari benannt wurde. Am Abend kommen Sie dann im Hotel in Dashogus an. (F)

  • Tag 10
    • Dashogus - Khiva

    Grenzübergang zu Usbekistan

    Morgens fahren Sie zu einer früheren Hauptstadt und bedeutenden Handelsmetropole des mittelalterlichen Khorezmshah-Reiches: Kunja-Urgentsch. In diesem UNESCO-Weltkulturerbe besichtigen Sie eindrucksvolle Denkmäler des mittelalterlichen Khorezm. Anschließend besuchen Sie das Mausoleum von Turabeg Khanum aus dem 14. Jahrhundert, welches ein Paradebeispiel der Architektur seiner Zeit darstellt. Sie sehen das ehemals höchste Minarett von Zentralasien, das Minarett von Kutlug Timur, welches Teil der Hauptmoschee der Stadt war, sowie das Mausoleum von Sultan Tekesh aus dem 12. Jahrhundert mit seiner außergewöhnlichen kegelförmigen Kuppel. Anschließend geht die Fahrt weiter zur turkmenisch-usbekischen Grenze. Nach der Erledigung der Grenzformalitäten fahren Sie weiter nach Khiva. (F)

  • Tag 11
    • Khiva

    Die Altstadt von Khiva

    Ein atemberaubendes Bild der Altstadt Khiva (UNESCO-Weltkulturerbe) breitet sich vor Ihnen aus: Paläste, Moscheen, Mausoleen und lebhafte Basare erstrahlen neben alten Lehmhäusern aus der Vergangenheit. Seit der Stadtgründung im 14. Jahrhundert scheint sich nur wenig verändert zu haben. Zum Tagesausklang dinieren Sie in der alten Medrese von Khiva. (F/A)

  • Tag 12
    • Khiva - Buchara

    Durch die Wüste Kysylkum

    Ihre Fahrt nach Buchara führt durch die endlos scheinende Wüste Kysylkum. Diese Wüste des „roten Sandes“, wie die Übersetzung lautet, prägt den Westen Usbekistans zusammen mit einer ausgedehnten Steppenlandschaft. Unterwegs begegnen Ihnen immer wieder Kamele und Reiter mit beladenen Eseln. In Hazorasp besichtigen Sie die Ruinenburg Sulaymon, wo sich viele usbekische Künstler ansiedeln. Bevor Sie weiter fahren, kehren Sie bei einem Teehaus ein. In diesem „Chaichona“ können Sie Tee mit usbekischem Gebäck kosten. Zum Abend erreichen Sie die Stadt Buchara, eine der sieben heiligen Stätten des Islam. (F/P)

  • Tag 13
    • Buchara

    Moscheen & Basare in Buchara

    Buchara ist eine ganz besondere Stadt an der Seidenstraße: Mit ihren alten Moscheen, Medresen und ihren überdachten Basaren wirkt sie wie ein Märchen aus "Tausendundeiner Nacht". Bei einem Spaziergang lernen Sie die Innenstadt kennen. Sie besichtigen das Samaniden-Mausoleum. Es ist das älteste erhaltene Zeugnis islamischer Architektur in Zentralasien und auch das einzige Baudenkmal der Samaniden-Dynastie, welches erhalten geblieben ist. In der Nähe befindet sich ein weiteres Mausoleum, das des Tschaschma-Ajub. Weiter geht es zum Bolo-Hauz-Komplex, einer Moschee aus dem 17. Jahrhundert, in welcher einst der Emir samt Entourage betete. Die Säulen der prunkvollen Moschee spiegeln sich im Wasser des hauseigenen Bassins wieder. Das Poi Kalon Ensemble besteht aus drei Monumenten: Dem Kalon-Minarett, der Kalon-Moschee und der Miri-Arab-Medrese. Die Medrese wurde 1540 gegründet und war die wichtigste islamische Bildungsinstitution der Sowjetunion. Bei einem Folklorekonzert können Sie Ihren Abend unter dem Sternenhimmel ausklingen lassen. (F/A)

  • Tag 14
    • Buchara - Samarkand

    Sommerresidenz des letzten Emirs

    Nach dem Frühstück besichtigen Sie die Sommerresidenz des letzten Emirs von Buchara, die nördlich der Stadt liegt und erst im Jahre 1911 erbaut wurde. Neben dem schönen Garten, in dem auch Pfauen leben, können prunkvolle Räume besichtigt werden, in denen zahlreiche Kunstgegenstände, sowie Gastgeschenke, die der Emir von Botschaftern anderer Länder erhalten hatte, ausgestellt werden. Im hinteren Teil des Gartens gibt es noch weitere Ausstellungsräume in einem kleinen Pavillon und dem ehemaligen Harem, worin alte Gewänder und Kunsthandwerke zu sehen sind. Anschließend fahren Sie weiter nach Samarkand, eine der ältesten Städte der Welt. (F)

  • Tag 15
    • Samarkand

    Samarkand: Altes Handelszentrum der Seidenstraße

    Die geschichtsträchtige Stadt Samarkand wurde als Handelszentrum der Seidenstraße reich und berühmt. Als erstes besichtigen Sie die bekannteste Sehenswürdigkeit von Usbekistan - den Registan-Platz. Er wird von drei Medresen flankiert, die mit ihren Mosaiken und ihrer kunstvollen Architektur jeden Besucher beeindrucken. Die einmalige Atmosphäre lässt die alte Seidenstraße hier mehr als irgendwo sonst wieder lebendig werden. Blau und mit feinen Ornamenten versehen steht die Kuppel der Bibi-Chanum-Moschee über der Innenstadt. Der Siyob Basar, am Fuße der Moschee, scheint sich seit 600 Jahren nicht verändert zu haben. Sie werden diese Ursprünglichkeit zu schätzen wissen. Daraufhin ziehen Sie weiter in den Nordosten der Stadt, wo sich die Sternwarte Ulugbeks befindet. In der Anfang des 19. Jahrhundert ausgegrabenen Forschungsstätte entwickelte man im 14. Jahrhundert den bekannten Sternenatlas des Ulugbek. In der Nähe von Afrosyob, können Sie eine der bekanntesten Nekropolen in Zentralasien bewundern, den Mausoleumskomplex Schachi-Sinda. Er besteht aus 20 gut erhaltenen Mausoleen, die zwischen dem 14. bis 15. Jahrhundert erbaut wurden. Nicht nur die Form der Bauwerke, sondern auch die Verzierungen in Form von Keramikelementen in leuchtenden Farben, sind bemerkenswert. Am Spätnachmittag besichtigen Sie das Gur-Emir-Mausoleum. Die melonenförmige gerippte Kuppel des Mausoleums, mit der sich innen befindenden spitzen Kuppel, bildet das markante Zentrum der Grabanlage von Timur Lenk und seiner Familie. Anschließend kommen Sie in den Genuss zentralasiatischen Weins bei einer Weinprobe in der Weinkellerei im Samarkander Museum. (F)

  • Tag 16
    • Samarkand - Tashkent

    Mit dem Afrosiyob-Schnellzug in die Hauptstadt

    Heute besuchen Sie das Afrosiyob-Museum, das sich im Gebiet der gleichnamigen alten Siedlung befindet, die schon Alexander der Große gesehen haben soll. Anschließend fahren Sie weiter zum Grab des Propheten Daniel, das mit einer Länge von 18 Metern einen sehr ungewöhnlichen Anblick bietet. Bevor Sie zur Hauptstadt von Usbekistan aufbrechen, besuchen Sie in einem Dorf eine traditionelle Papiermanufaktur. Mit dem modernen Schnellzug „Afrosiyob“ geht es weiter in die Hauptstadt Tashkent. (F)

  • Tag 17
    • Tashkent

    Kontrastreiches Tashkent

    Der heutige Tag bietet Ihnen einen kontrastreichen Einblick in die Hauptstadt Usbekistans. Sie beginnt mit einer Stadtbesichtigung im modernen Teil Tashkents, mit seinen zahlreichen Glasfassaden der Gebäude, die nach dem Fall der Sowjetunion erbaut wurden. Ihre Route führt Sie weiter in die Altstadt, wo Sie die Koranschule Barak Khan besuchen werden. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Kaffali-Schaschi-Mausoleum aus dem 16. Jahrhundert, wo sich das Grab des Islamverfechters Abu Bakra Kaffalo-Schaschi befindet, der 926 n. Chr. verstarb. Anschließend können Sie dekorative Teppiche, aufwändige Goldstickereien, Keramik und Musikinstrumente im Museum für angewandte Kunst bewundern. (F)

  • Tag 18
    • Tashkent – Deutschland

    Zurück nach Hause

    Transfer zum Flughafen und Rückflug kurz nach Mitternacht über Istanbul nach Deutschland. (Flugzeit ca. 10 Std.)

Termine & Preise

TermineReiseleiterEZ-Aufpreispro Person
23.
März
2018
09.
April
2018
Reiseleiter: China Tours-Reiseleiter EZ-Aufpreis: + 579 € p.P.
4.299 €
NICHT BUCHBAR
20.
April
2018
07.
Mai
2018
Reiseleiter: China Tours-Reiseleiter EZ-Aufpreis: + 579 € p.P.
3.949 €
BUCHBAR
ZUR ANFRAGE
31.
August
2018
17.
September
2018
Reiseleiter: China Tours-Reiseleiter EZ-Aufpreis: + 579 € p.P.
3.999 €
BUCHBAR
ZUR ANFRAGE
28.
September
2018
15.
Oktober
2018
Reiseleiter: China Tours-Reiseleiter EZ-Aufpreis: + 579 € p.P.
4.099 €
BUCHBAR
ZUR ANFRAGE

Enthaltene Leistungen

  • Langstreckenflüge von Deutschland über Istanbul nach Teheran und zurück von Tashkent mit Turkish Airlines in der Economy-Class
  • Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
  • Beförderungen und Transfers vor Ort
  • Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder
  • 16 Übernachtungen in Hotels und eine Zeltübernachtung
  • Verpflegung laut Programm: F = Frühstück (16x), P = Picknick (1x), M = Mittagessen (1x), A = Abendessen (6x)
  • Deutschsprachiger Reiseleiter (je einer pro Land)
  • Pro Zimmer ein Reiseführer Ihrer Wahl (entweder Iran, Usbekistan oder Turkmenistan)

Extras

  • Visum für Iran pro Person zurzeit € 80,–
  • Visum für Turkmenistan pro Person zurzeit € 85,–
  • Visum für Usbekistan pro Person zurzeit € 94,–
  • Übliche Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Kosten für Video und Fotoaufnahmen

Zusätzliche Informationen

BUCHBAR NUR FÜR DIREKTKUNDEN!
Für die Beantragung Ihrer drei Visa benötigen wir ausreichend Vorlaufzeit. Aus diesem Grund können wir keine kurzfristige Buchung bei dieser Reise annehmen. Der Buchungsschluss ist ca. 2 Monate vor Reisebeginn. Bitte planen und buchen Sie Ihre Reise rechtzeitig.

Teilnehmerzahl: min. 6, max. 9 Personen
(Absagevorbehalt bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 28 Tage vor Reisebeginn)

Ihre Hotels
Teheran   Tehran Ferdowsi Grand Hotel****
Bastam   Tourism Inn***
Sabzevar   Kamelia Hotel oder Tourism Inn***
Maschhad   Sinoor Hotel****
Ashgabat   Grand Turkmen oder Ak Altyn****
Darwaza   Zelt
Dashoguz   Hotel Dashoguz***
Khiva   Bek Khiva****
Buchara   Devon Begi Hotel****
Samarkand   Emir Khan Hotel****
Tashkent   City Palace Hotel****

Flug-, Hotel- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten.