Die Küstenprovinz in Chinas Osten

Die Berge und das Meer, antike Orte und moderne Metropolen: Die ostchinesische Küstenprovinz Shandong hat viel zu bieten - kein Wunder, denn die Provinz ist ungefähr doppelt so groß wie Österreich.

Shandong (im Deutschen auch "Schantung" oder "Schandong") heißt übersetzt "Östlich der Berge". Die Bezeichnung bezieht sich auf das Gebirge Taihang, in dessen Osten die Küstenprovinz liegt. Auch ein anderer Berg ist prägend für die Region: Der Taishan ("Tai-Berg"), der als wichtigster der fünf daoistischen Berge Chinas gilt. Entdecken Sie auf diesen Seiten die Faszination der Provinz Shandong, dem Geburtsort des Konfuzius, Heimat der ehemaligen deutschen Konzession und natürlichen Highlights mit mehr als 3.000 Küstenkilometern!

Shandongs Beeindruckende Landschaften

Gebirge

Die Gebirge in Shandong - landschaftlich hat die Provinz Shandong einiges zu bieten. An erster Stelle steht natürlich der Taishan-Berg (泰山, Taishan), der wichtigste der fünf heiligen Berge des Daoismus in China. Für die Chinesen hat der Berg eine besondere Bedeutung, Tausende erklimmen jährlich die 6.293 Stufen zum Berggipfel. Der zweithöchste (und vielleicht der schönste!) Berg der Provinz ist der Laoshan Berg, oder der Lao-Berg (崂山, Lao Shan), der im Osten von Qingdao an der Küste des Gelben Meeres liegt.

 Mehr zu SHANDONGS GEBIRGEn

Küsten

Neben den beeindruckenden Gebirgen hat die Provinz Shandong auch eine 3.000 Kilometer lange Küste, die sich entlang des Golfs von Bohai und des Gelben Meeres schlängelt. Hauptsächlich hat die Provinz felsige Küsten mit einer großen Vielfalt an Buchten und Inseln, aber es gibt auch schöne und saubere Sandstrände. Manche sind für ihre ruhigen Gewässer berühmt, andere für ihre tollen Segel- und Surfbedingungen. Mehrere Küstenstädte wie Qingdao (mit größtem Badestrand Asiens), Weihai und Yantai laden die Reisende ein, das angenehme Klima, die sauberen Strände und das klare Meerwasser zu genießen.

 Mehr zu SHANDONGS Küsten

Der Gelbe Fluss

Lanschaftlich drückt der Gelbe Fluss der Provinz Shandong seinen Stempel auf: Sein fruchbarer Schlamm bildet die Grundlage für die Landwirtschaft in der Provinz, sein Mündungsdelta ist ein weitläufiges Naturschutzgebiet und bietet vielen geschützten Vogelarten in den Wintermonaten oder auf der Durchreise Schutz.

Shandongs Kultur

Der Geburtsort des Konfuzius

Die antike Kultur der chinesischen Nation hat in Shandong ihren Ursprung. Die Provinz ist die Wiege des Taoismus, des chinesischen Buddhismus und des Konfuzianismus.

Qufu im Westen der Provinz Shandong ist der Geburtsort des Philosophen Konfuzius, dessen Leben und Werke die chinesische Gesellschaft prägten und prägen wie kein anderer. Sein Geburtsort ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten im ganzen Land. Doch die chinesische Gesellschaft war stets  vom Synkretismus verschiedener Geistesströmungen geprägt. So finden sich in Shandong ebenso bedeutende buddhistische Tempel und daoistische Heiligtümer.

Die Lehren des Konfuzius sind den meisten ein Begriff, die schon einmal in China waren. Oberflächlich betrachtet könnte man annehmen, dass die konfuzianischen Werte angesichts des Wirtschaftswachstums der Industrialisierung, Verwestlichung und Modernisierung in der heutigen chinesischen Gesellschaft keinen Platz mehr haben. Doch bei genauerem Hinsehen erkennt man die tiefen Wurzeln des konfuzinanischen Denkens in der Gesellschaft. Konzepte wie die kindliche Pietät, Ahnenverehrung und Loyalität sind allesamt eng mit konfuzianischen Vorstellungen verbunden.

Der Geburtsort des Konfuzius in Qufu ist zu einem beliebten Reiseziel vor allem für den inländischen Tourismus geworden. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist dabei der Konfuzius-Tempel der Stadt, der nach der Verbotenen Stadt in Peking der zweigrößte historische Komplex Chinas ist. Viele verzierte Gebäude, Stelen und Steintafeln beinhalten kulturelle Schätze von immenser Bedeutung für die chinesische Kultur.

Östlich des Tempels liegt die Familienresidenz der direkten Nachkommen des Konfuzius. Sie stellt ein Musterbeispiel für chinesische Architektur und die Ausrichtung von Gebäuden nach konfuzianischen Vorstellungen dar.

Das Han-Grab am Gui Shan

Ein im Jahr 116 v. Chr. verstorbener Prinz und seine Frau ließen sich in einem Berggrab bestatten, dessen 15 Kammern 760 m² Fläche einnehmen. Im Innern sind kostbare Sarkophage, Kutschwagenmodelle und andere Grabbeigaben zu sehen. Die Wände der 56 m weit in den Berg führenden Gänge sind derart exakt gearbeitet, dass Experten rätseln, wie dies mit damaliger Technik möglich war.

Das Han-Grab am Löwenberg

Noch größer und etwas älter ist dieses Grab eines anderen Prinzen. Die Öffnung seiner Gruft war die Sensation des Jahres 1995. Entdeckt wurden 2.000 Grabbeigaben, darunter ein Totenkleid aus 4.248 mit Goldfäden zusammengenähten Jadeplättchen. Das Innere der Gruft wird heute effektvoll beleuchtet. Bereits elf Jahre zuvor war 300 m weiter westlich eine zum Grab gehörende Grabwächterarmee mit rund 4.000 Tonsoldaten gefunden worden. Sie sind rund 40 cm groß und wurden in den originalen Gruben aufgestellt. Die Fundstätten sind heute Teil eines archäologischen Parks, zu dem auch ein Museum gehört.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Die Top Sehenswürdigkeiten

Shandong ein wahrer Reise-Geheimtipp: Das alljährliche Bierfestival in der ehemligen deutschen Konzession Qingdao hat mittlerweile auch international an Bekanntheit gewonnen. Doch auch weiter im Landesinnern gibt es eine Fülle an historischen und natürlichen Sehenswürdigkeiten, die in China über die Provinzgrenzen hinaus von großer Bedeutung sind. Erfahren Sie hier alles über Shandong Sehenswürdigkeiten.

Die Shandong Sehenswürdigkeiten

Kulinarische Spezialitäten

Essen & Trinken in Shandong

Jede der 23 Provinzen Chinas hat ihre eigene Küche und regionalen Besonderheiten. Teilweise sind die Küchen sehr unterschiedlich zueinander und teilweise ähneln sie sich auch sehr stark, je nach Region. Die Lu-Küche, wie die Shandonger Küche auch genannt wird, ist eine der acht bekanntesten Küchen Chinas.

Sie hat eine fast 3.000 Jahre alte Traditon, ihre Geschichte begann bereits während der Qing Dynastie (221 bis 207 v. Chr.). Heute zählt sie immer noch zu einer der wichtigsten, sie hat auch die Küchen im Nordosten des Landes, sowie die der Hauptstadt Peking, beeinflusst. Lange Zeit war die Lu-Küche auch die Küche des Kaiserhofs und ist bis heute im ganzen Land sehr beliebt. Erfahren Sie mehr über die Shandong Küche hier.

Reisen in die Provinz Shandong

Eine Shandong-Reise führt sie in das Kernland der chinesischen Zivilisation. Hier haben Konfuzianismus, Daoismus und Buddhismus Einfluss gehabt und bilden einen Mikrokosmos, der repräsentativ für die gesamte chinesische Kultur ist.