• +49 (0)40 819738-0
  • Wir beraten Sie gerne persönlich

Busreise: Taiga, Khane, Zarenschätze

Transsibirische Seidenstraße: Shanghai - Hamburg 05.07.-29.08.2018

  • Shanghai
  • Peking
  • Mongolei
  • Wüste Gobi
  • Baikalsee
  • Moskau
  • St. Petersburg
  • Baltikum

Im Komfortbus von MAN-Neoplan durchqueren Sie in 56 Tagen von China kommend Russland von Ost nach West. Gestartet wird in Shanghai, über Peking fahren Sie nordwärts durch die Mongolei zum Baikalsee, durch Sibirien und die Taiga weiter bis in die Hauptstadt Moskau. Von dort geht es nach St. Petersburg, durchs Baltikum bis ins Ziel Hamburg! Ein unglaubliches Abenteuer, auf welchem Sie von ZEIT-Experten begleitet werden.

Reisehöhepunkte

  • Shanghai, die Heimat von Konfuzius Qufu und die ehemalige Kolonie Qingdao
  • Hauptstadt Peking und die Große Mauer
  • Mongolei mit Wüste Gobi und Ulan Bator
  • Bezaubernder Baikalsee und die Weiten Sibiriens
  • Die russischen Metropolen Moskau und St.
  • Petersburg
  • Malerisches Baltikum mit Tallinn, Riga und Vilnius

China Tours-Mehrwert

  • Moderner Reisebus mit optimalem Platzkomfort
  • China Tours- / ZEIT-Reisen-Reisebegleiter
  • Wechselweise Fachbegleitung von Experten
  • Lokale deutschsprachige Reiseleiter und Begleitfahrzeuge
  • Tag 1
    • Deutschland - Shanghai

    Anreise

    Individuelle Anreise nach Shanghai.

  • Tag 2
    • Shanghai

    Willkommen in Shanghai

    Ihre Busreise beginnt in Shanghai. Der Tag steht Ihnen frei zur Verfügung. Für viele Chinesen ist Shanghai so etwas wie eine Prophezeiung. Die Stadt am Huangpu-Fluss versinnbildlicht wie keine andere den Aufstieg des Landes. Auf die Menschen übt sie deshalb eine fast magische Anziehung aus. Ob Glücksucher oder Touristen – auf jeden Neuankömmling wirkt die Stadt in jeder Beziehung faszinierend. Am Abend treffen Sie sich mit den anderen Teilnehmer zum gemeinsamen Abendessen, um sich kennenzulernen. (A)

  • Tag 3
    • Shanghai

    Sightseeing in Shanghai

    Ein Tag voller Gegensätze erwartet Sie! Die Weltmetropole Shanghai bietet eine Reihe an Sehenswürdigkeiten und Highlights - die auf einer Stadtrundfahrt heute entdeckt werden wollen. Hierzu zählen unter anderem die Türme in Pudong, der verträumte Yu-Garten und der Bund mit seinem Charme des letzten Jahrhunderts. Shanghai zählt zu den modernsten Städten Chinas und ist somit am Puls der Zeit. (F/M/A) 

  • Tag 4
    • Shanghai - Lianyungang / 475 km

    Fahrt ans Gelbe Meer

    Weiter geht es nach Lianyungang, wo Sie gegen Mittag die Küste erreichen und zum ersten Mal auf dieser Reise einen wahrhaft atemberaubenden Blick auf das Gelbe Meer haben werden. Lianyungang, wo Sie Ihre Nacht verbringen werden, ist eine herausragend schöne Stadt und darüber hinaus das östliche Ende der Eurasischen Eisenbahn. (F/M/A) 

  • Tag 5
    • Lianyungang – Qufu / 289 km

    Auf den Spuren Konfuzius

    Sie fahren heute nach Qufu, der Heimatstadt des Konfuzius und sollten hier unbedingt den Konfuziustempel besuchen. Dies ist die Residenz der Familie Kong (Konfuzius = Kong Fu Zi) und der Friedhof, auf dem die Familie Kong ruht. Fast jeder vierte Einwohner Qufus, heute immerhin ca. 700.000, soll ein Nachfahre des Konfuzius sein. (F/M/A) 

  • Tag 6
    • Qufu – Tai‘an / 72 km

    Der heilige Berg Taishan

    Ihre nächste Station ist Tai’an. Die Stadt liegt am heiligen Berg Taishan, der schon bei Konfuzius Erwähnung fand und einer der meistbestiegenen Berge der Welt ist. Auch Sie werden diesen heiligen Berg heute besteigen. (F/M/A)

  • Tag 7
    • Tai'an - Qingdao / 331 km

    Fahrt nach Qingdao

    Heute fahren Sie weiter nach Qingdao. Die Küstenstadt gilt als lebenswerteste Stadt Chinas und ist auch als "Neapel am Gelben Meer" bekannt. (F/M/A)

  • Tag 8
    • Qingdao

    Eine ehemalige deutsche Kolonie

    Heute machen Sie eine Stadtrundfahrt durch Qingdao und besuchen die Tsingtao-Brauerei . Zwischen den Jahren 1889 bis 1914 stand die Stadt unter deutscher Herrschaft. Noch heute gibt es in der Hafenstadt ein deutsches Viertel, in dem man sich wie in einer deutschen Kleinstadt fühlt. Hier gibt es Kirchen, Kopfsteinpflaster, Fachwerkhäuser mit Ziegeldächern und Fensterläden und ein ehemaliges Rathausgebäude. Der vielleicht wichtigste Einfluss des deutschen Kolonialismus ist die Tsingtao Brauerei, die 1903 gegründet wurde. Die Brauerei ist eine der größten Bierexporteure der Welt und der Ort, wo das legendäre Tsingtao Bier produziert wird. (F/M/A)

  • Tag 9
    • Qingdao – Tianjin / 535 km

    Fahrt in die Hafenstadt Tianjin

    Heute fahren Sie in Ihrem Reisebus in die Hafenstadt Tianjin. Das Industriezentrum ist ein wichtiger Verkehrsknoten und kultureller Mittelpunkt der Region und hat sich in den letzten Jahrhunderten vom Fischerdorf zur modernen Handelsmetropole entwickelt. (F/M/A)

  • Tag 10
    • Tianjin - Peking / 132 km

    Sightseeing in Tianjin & Himmelstempel in Peking

    Am Vormittag machen Sie eine Stadtführung durch Tianjin. Viele Straßen der Küstenmetropole sind von Bauten der Kolonialzeit geprägt. Unter anderem England, Frankreich, Deutschland und Italien besaßen in Tianjin Niederlassungsrechte. Die meisten alten Gebäude stehen in der Straße Jiefang Beilu. Am Nachmittags fahren Sie nach Peking und besuchen den Himmelstempel, das wohl markanteste Bauwerk der Stadt. Die Kaiser der Qing-Dynastie, die Söhne des Himmels, nutzten die Anlage, um bei den Herren des Himmels günstige Umstände für die Ernte zu erflehen. (F/M/A)

  • Tag 11
    • Peking

    Das alte Peking

    Die Millionenstadt Peking ist eine Stadt der Kontraste. Der Besuch des Tian’anmen-Platzes ist dabei ebenso ein Muss, wie eine Besichtigung der Verbotenen Stadt. Tauchen Sie ein in das kaiserliche Leben vergangener Dynastien und erleben Sie deren Pracht und vielfältige Facetten. Vom Kohlehügel können Sie sich im Anschluss einen Überblick über den imposanten Kaiserpalast machen, bevor Sie das ursprüngliche Peking in den engen Gassen der Hutongs entdecken. Ein Ausflug zum Sommerpalast rundet Ihre Stadtführung in Peking heute ab. (F/M/A)

  • Tag 12
    • Peking

    Pekings modernes Künstlerviertel

    Heute lernen Sie im Künstlerviertel 798 die moderne Kunstszene Pekings kennen. In einem ehemaligen Fabrikkomplex hat sich seit Ende der 90er eine wachsende Künstlergemeinschaft niedergelassen und ist so zu einem bunten Szeneviertel geworden. Am Abend wartet noch ein kulinarisches Highlight auf Sie. Sie essen die wohl bekannteste regionale Spezialität: die Pekingente. (F/M/A)

  • Tag 13
    • Peking - Datong / 351 km

    Stopp an der Großen Mauer

    Auf der Fahrt nach Datong machen Sie Halt bei der Großen Mauer von Badaling. Die Altstadt von Datong wird seit einigen Jahren im Stil der Ming-Dynastie umgebaut, um die finanzkräftige chinesische Mittelschicht und natürlich Touristen anzuziehen. Im Kerngebiet hat die Stadt knapp 1,5 Mio. Einwohner und steht somit im starken Kontrast zu den Kleinstädten der Steppe und Wüste. (F/M/A)

  • Tag 14
    • Datong

    Buddha-Grotten & hängende Kloster

    In Datong sollte man auf keinen Fall verpassen die nahegelegenen Yungang-Grotten zu besuchen. In diesen gut 1.500 Jahre alten Höhlen befinden sich Tausende kunstvoll in den Fels gehauene Buddha-Statuen, die zwischen 460 und 525 n. Chr. geschaffen wurden. Gemeinsam fahren Sie anschließend zum Huayan-Kloster, welches ebenfalls auf eine lange Geschichte zurückblickt. Die buddhistische Hu-ayan-Schule war besonders während der Liao-Dynastie in China sehr erfolgreich. (F/M/A)

  • Tag 15
    • Datong - Erenhot / 456 km

    Fahrt in die Innere Mongolei

    Heute fahren Sie weiter nach Erenhot. Die Stadt liegt innerhalb Chinas im Autonomen Gebiet der Inneren Mongolei. Die Züge der Transmongolischen Eisenbahn müssen hier auf die in China übliche Spurbreite umgestellt werden. Erenhot beherbergt außerdem ein Dinosauriermuseum, da in der Nähe der Stadt seit den 1920er Jahren eine Vielzahl an Dinosaurierskeletten gefunden wurde. (F/M/A)

  • Tag 16
    • Erenhot - Sainshand / 218 km

    Grenzübergang in die Mongolei

    Heute geht es in Ihrem Reisebus in die Mongolei. Die Grenzstadt Sainshand liegt in der östlichen Gobi-Wüste und ist ein Haltepunkt an der Transmongolischen Eisenbahn. Sainshand ist bekannt für das nahgelegene Energiezentrum, ein Komplex in der Wüste Gobi mit Stationen, an denen man Opfer bringen und so seine innere Energie auftanken. Sie übernachten heute in einer Jurte, dem traditionellen Zelt der Nomaden. (F/M/A)

  • Tag 17
    • Sainshand - Ulan-Bator / 450 km

    Fahrt durch die mongolische Steppe

    Durch die Wüste Gobi geht es hinauf auf die von Savannen bedeckte Hochebene nach Ulan-Bator, der Hauptstadt der Mongolei. (F/M/A)

  • Tag 18
    • Ulan-Bator

    Sightseeing in der mongolischen Hauptstadt

    In Ulan-Bator, deren Name übersetzt „Roter Held“ heißt, lebt knapp die Hälfte der Gesamtbevölkerung der Mongolei. Die Stadt wurde bereits im 17. Jahrhundert gegründet, wechselte in der Anfangszeit aber noch mehrmals ihren Standort. Erst seit 1778 ist sie an ihrer heutigen Stelle geblieben. Mit ihrer Durchschnittstemperatur von -2 °C ist sie die kälteste Hauptstadt der Welt. Aber keine Sorge – im Juli liegen die Temperaturen bei angenehmen 10-22 °C. Das touristische Highlight im Stadtzentrum ist der Süchbaatar-Platz mit dem Parlamentsgebäude und dem Rathaus. Westlich davon liegt das Gandan-Kloster, das größte Kloster der Mongolei. (F/M/A)

  • Tag 19
    • Ulan-Bator - Gorkhi-Terelj

    Ausflug in den Nationalpark Gorkhi-Terelj

    Im Norden der Mongolei liegt der 1993 gegründete Gorchi-Tereldsch-Nationalpark. Im Süden des Parkes liegt das Dorf Terenj, das durch eine gut ausgebaute Straße an Ulan-Bator angeschlossen ist. Hier übernachten Sie in einer traditionelle mongolischen Jurte und lernen das Leben der Nomaden kennen. (F/M/A)

  • Tag 20
    • Gorkhi-Terelj - Sukhbaatar / 402 km

    Fahrt nach Sukhbaatar

    Heute führt Ihre Busreise Sie in ein Resortcamp zwischen Sukhbaatar und Altanbulag, nahe der russischen Grenze. (F/M/A)

  • Tag 21
    • Sukhbaatar - Ulan-Ude / 246 km

    Grenzübergang nach Russland

    Die erste Station in Russland ist Ulan-Ude. Allerdings ist Ulan-Ude, die Hauptstadt der Teilrepublik Burjatien, bereits deutlich mongolisch geprägt. Die Burjaten sind ein mongolisch stämmiges Volk, das dem Buddhismus angehört. Neben orthodoxen Kirchen gibt es demnach auch buddhistische Klöster in der Region. Von der Transsibirischen Eisenbahn zweigt in Ulan-Ude die Transmongolische Eisenbahn ab und ermöglicht so die südliche Route nach China. (F/M/A)

  • Tag 22
    • Ulan-Ude - Baikalsk / 309 km

    Fahrt zum Baikalsee

    Das heutige Ziel ist der weltberühmte Baikalsee, Sie fahren nach Baikalsk wo Sie mit Blick auf den See übernachten werden. Mit 1642 Metern ist er der tiefste und mit rund 25 Millionen Jahren der älteste Süßwassersee der Erde. (F/M/A)

  • Tag 23
    • Baikalsk - Khadarta / 412 km

    Wunderschöner Baikalsee

    Heute geht es weiter über Irkutsk hinauf an das westliche Ufer des Baikalsees. Genießen Sie Ihren Aufenthalt in Holzhäusschen an den Ufer dieses wunderschönen Sees und erholen Sie sich in der Natur. Gehen Sie spazieren oder im See schwimmen. Der Baikalsee hat das sauberste und klarste Wasser aller Seen auf der Erde. (F/M/A)

  • Tag 24
    • Khadarta

    Entspannung am Baikalsee

    Der heutige Tag lädt wieder zum Entspannen am wunderschönen Baikalsee ein. Besuchen Sie z.B. eine Russische Banja (Sauna). Den Tag lassen Sie bei einem gemeinsamen Schaschlik-Barbeque ausklingen. (F/M/A)

  • Tag 25
    • Khadarta - Irkutsk / 265 km

    Siberische Metropole

    Auf dem Weg nach Irkutsk besuchen Sie das Baikalsee-Museum. Bei einer Stadtführung können Sie sich anschließend einen Eindruck die Hauptstadt der russischen Oblast Irkutsk verschaffen. Die Stadt Irkutsk liegt noch etwa 70 km entfernt am Zusammenfluss des Irkut und der Angara. Typische Architektur aus der Sowjetzeit ist im Zentrum Irkutsks, anders als in anderen Metropolen Sibiriens, kaum wahrnehmbar. In der historisch gewachsenen Innenstadt finden sich in verwinkelten Gassen Kaufmannshäuser aus dem frühen 20. Jahrhundert und typisch sibirische Holzbauten. Daneben wartet die Stadt mit weiten Plätzen und Parks auf. (F/M/A)

  • Tag 26
    • Irkutsk - Nizhneudinsk / 520 km

    Fahrt nach Nizhneudinsk

    Heute führt Sie Ihre Busreise nach Nizhneudinsk. Die Stadt liegt am Fluss Uda, dem rechten Quellfluss der Tassejewa im Becken der Angara. (F/M/A)

  • Tag 27
    • Nizhneudinsk - Krasnojarsk / 548 km

    Fahrt nach Krasnojarsk

    Die Landschaft auf Ihrer Fahrt nach Krasnojarsk wird abschnittsweise hügeliger und bewaldeter. Mit knapp einer Million Einwohnern ist Krasnojarsk die drittgrößte Stadt Sibiriens nach Nowosibirsk und Omsk. Sie liegt am Fluss Jenissei, der an dieser Stelle auf einer 1.000 m langen Stahlgitterbrücke von der Transsibirischen Eisenbahn überquert wird. Die Wahrzeichen der Stadt sind die Paraskewa-Pjatniza-Kapelle, die Kommunale Brücke über den Jenissei und das Kraftwerk am Krasnojarsker Stausee. Beliebt ist auch das Naturschutzgebiet Stolby in der näheren Umgebung. (F/M/A)

  • Tag 28
    • Krasnojarsk

    Sighseeing in Krasnojarsk

    Heute machen Sie eine Stadtrundfahrt durch Krasnojarsk. Die Stadt wurde in Europa während der Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 weltbekannt, da die Stadt eine 1.000 m lange Stahlgitterbrücke über den Fluss Jenissei errichtete. Die Brücke wurde zwischen 1893 und 1896 errichtet und ist die größte auf der Route der transsibirischen Eisenbahn. (F/M/A)

  • Tag 29
    • Krasnojarsk - Kemerowo / 534 km

    Fahrt nach Kemerowo

    Ihre Busfahrt führt Sie heute nach Kemerowo. Lassen Sie Ihren Blick während der Fahrt über die weiten grünen Flächen und Wälder schweifen. Kemerowo ist eine Stadt mit etwas mehr als einer halben Million Einwohnern, die aus dem Zusammenschluss mehrerer Dörfer in einem traditionellen Kohleabbaugebiet entstanden ist. (F/M/A)

  • Tag 30
    • Kemerowo - Nowosibirsk / 258 km

    Entlang der Sibir-Straße

    Heute fahren Sie in Ihrem Reisebus entlang der Bundesstraße Sibir, die Nowosibirsk mit Irkutsk am Baikalsee verbindet. (F/M/A)

  • Tag 31
    • Nowosibirsk

    Die drittgrößte Stadt Russlands

    In Nowosibirsk gönnen Sie sich wieder einen Tag Pause, um die Sehenswürdigkeiten der Stadt erkunden zu können. Zahlreiche Zeugnisse des Sozialistischen Klassizismus prägen das Stadtbild. Dazu gehören neben dem Opernhaus mit seiner riesigen Lenin-Statue auf dem Vorplatz auch das Rathaus, das Lenin-Haus und viele weitere. Ebenso lohnt ein Besuch der Kunstgalerie, des Heimatmuseums und der zahlreichen Kirchen. Der Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute repräsentative Bahnhof im Zentrum der Stadt ist einer der größten seiner Art in Russland. (F/M/A)

  • Tag 32
    • Nowosibirsk - Omsk / 656 km

    Fahrt nach Omsk

    Auf der Strecke gibt es einige anspruchsvolle Abschnitte, die Straßen werden etwas schwieriger. Nach ca. 8,5 Stunden Fahrt erreichen Sie Ihr Tagesziel: Omsk. (F/M/A)

  • Tag 33
    • Omsk

    Russlands Kunst- und Kulturzentrum

    Erkunden Sie die Millionenstadt Omsk oder erholen Sie sich von der vorangegangenen anstrengenden Tagesetappe. Die Stadt ist ein Kunst- und Kulturzentrum und beherbergt unterschiedlichste architektonische Baustiele. Sehenswert ist das moderne Musiktheater, welches in Form einer Sprungschanze erbaut wurde. Bedeuten sind die Bildungsinstitutionen, so lehrt oder lernt jeder 4. Bewohner Omsks an einer der gut 20 Hochschulen und Universitäten. (F/M/A)

  • Tag 34
    • Omsk - Tjumen / 635 km

    Fahrt nach Tjumen

    Ihr Ziel ist heute Tjumen. Am Fluss Tura gelegen, wohnen in Tjumen knapp 600.000 Einwohnern. Das Klima hier ist bereits typisch sibirisch mit einer Lufttemperatur von bis zu -50°C im Winter und bis zu 38°C im Sommer. Die Stadt ist eine der ältesten russischen Siedlungen in Sibirien und wurde ursprünglich als Fort der Kosaken gegründet. Heute ist es eine moderne Stadt, deren wichtigste Industriezweige der Schiffs- und Maschinenbau sind. (F/M/A)

  • Tag 35
    • Tjumen - Jekaterinburg / 327 km

    Fahrt zur viertgrößten Stadt Russlands

    Durch die westsibirische Landschaft geht die Busfahrt weiter nach Jekaterinburg. Die Stadt ist die viertgrößte in Russland und eine wichtige Industrie- und Universitätsstadt. Im Westen ist sie vor allem bekannt geworden durch die Ermordung der Zarenfamilie im Jahr 1918. An der Stelle des Ereignisses steht heute die Kathedrale auf dem Blut. (F/M/A)

  • Tag 36
    • Jekaterinburg

    Jekaterinburg - an der Grenze zwischen Europa und Asien

    Nach den anstrengenden Fahrten der letzten Tage verweilen Sie noch eine weitere Nacht in Jekaterinburg und nutzen den heutigen Tag, um die Stadt näher kennenzulernen. Im Zentrum Jekaterinburgs befindet sich der “Ploschad 1905 goda” (Platz des Jahres 1905) mit dem Rathaus und, östlich davon, der Lenin Prospekt, an dem viele Sehenswürdigkeiten der Stadt angesiedelt sind, so z. B. die heutige Konzerthalle, die früher als Kanzlei diente, das erste Theater der Stadt und das Opernhaus. Neben der Kathedrale auf dem Blut ist auch die Himmelfahrtskathedrale eines der Wahrzeichen der Stadt. Übrigens: Nur wenige Kilometer von Jekaterinburg entfernt verläuft die geographische Grenze zwischen Europa und Asien. (F/M/A)

  • Tag 37
    • Jekaterinburg - Ufa / 509 km

    Fahrt nach Ufa

    Heute fahren Sie in Ihrem Reisebus nach Ufa, eine Millionenmetropole am äußersten östlichen Rand Europas. (F/M/A)

  • Tag 38
    • Ufa - Kasan / 527 km

    Kasan - das Istanbul an der Wolga

    Kasan ist die Hauptstadt der Republik Tatarstan in Russland. Das "Istanbul an der Wolga" ist ein bedeutender Kultur-, Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort in Russland. (F/M/A)

  • Tag 39
    • Kasan

    Das Zentrum des russischen Islam

    Kasan ist die Hauptstadt der Republik Tatarstan und das Zentrum des russischen Islam. Hier wurde im Frühsommer 2005 die größte Moschee Europas eröffnet. Allerdings finden Sie in Kasan auch den „Tempel aller Religionen“, ein Kulturzentrum und Symbol der Verständigung unter den verschiedenen Weltreligionen. Vom Künstler und Wunderheiler Eldar Chanow 1992 geplant und begonnen, befindet er sich bis heute im Bau. (F/M/A)

  • Tag 40
    • kasan - Nischni Nowgorod / 395 km

    Fahrt in die Millionstadt Nischni Nowgorod

    Über Land geht es mit guten Straßenverhältnissen nach Nischni Nowgorod. Die Stadt ist mit knapp 1,3 Mio. Einwohnern die fünftgrößte Russlands. Lassen Sie sich in der Altstadt von einer Vielzahl an Bauwerken aller Stilepochen vom 17. Jahrhundert bis in die Neuzeit verzaubern. (F/M/A)

  • Tag 41
    • Nischni Nowgorod

    Russische Architektur & Kultur

    Bis 1991 war es Ausländern nicht gestattet, Nischni Nowgorod zu besuchen. Die Stadt ist in ganz Russland für seine Flusskreuzfahrten bekannt und ist zum Zentrum für internationale Ausstellungen geworden. Die Stadt beeindruckt zudem mit ihrer typisch russischen Architektur. Das historische Zentrum bildet der Nischni Nowgoroder Kreml, aber auch ein Besuch der Museen oder einer der unzähligen Kirchen lohnt sich. (F/M/A)

  • Tag 42
    • Nischni Nowgorod - Moskau / 420 km

    Fahrt nach Moskau

    Heute führt Sie Ihre Busreise nach Moskau. Die Hauptstadt Russlands ist der Ausgangspunkt der Transsibirischen Eisenbahn. Von 1891 bis 1916 wurden fast 9.300 km Bahngleise bis nach Wladiwostok gelegt. (F/M/A)

  • Tag 43
    • Moskau

    Sightseeing in der russischen Hauptstadt

    Eine Weltstadt wie Moskau bietet viele Facetten. Heute machen Sie eine Stadtrundfahrt durch die russische Hauptstadt. Die Millionenmetropole mitten im europäischen Teil Russlands am Moskwa-Fluss ist die größte Stadt Russlands und Europas. Sie werden von Moskaus Größe überwältigt sein. (F/M/A)

  • Tag 44
    • Moskau

    Freizeit in Moskau

    Heute können Sie Moskau auf eigene Faust erkunden. Wir empfehlen den Besuch des Roten Platzes und des Kremls. Ein Bummel durch das historische Stadtviertel Arbat darf natürlich auch nicht fehlen. Sein Zentrum bildet die gleichnamige Straße, die seit dem 15. Jahrhundert besteht und somit zu den ältesten bis heute erhaltenen Straßen der russischen Hauptstadt gehört. Eine Vielzahl historischer Bauten sowie berühmter Künstler, die hier gelebt und gewirkt haben, machen den Arbat zu einer wichtigen touristische Attraktion. Heute ist die Gegend zudem ein belebtes Szeneviertel. (F/M/A)

  • Tag 45
    • Moskau - Valdai / 398 km

    Die Glockenstadt Valdai

    Valdai befindet sich auf dem höchsten Punkt der Valdaier Anhöhe an einem sieben Kilometer langen See. Auf einer Insel in diesem See liegt ein Kloster, welches Sie heute besichtigen. Anschließend geht es in das Glockenmuseum der Stadt. Ab Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich in Valdai in hohem Maße das Glockengießerhandwerk. Die Glocken und Glöckchen aus Valdai sind seit dem 19. Jahrhundert in ganz Russland ein Begriff. (F/M/A)

  • Tag 46
    • Valdai - St. Petersburg / 315 km

    Fahrt nach St. Petersburg

    Heute fahren Sie mit Ihrem Reisebus in das ehemalige Leningrad mit seinen 4,5 Mio. Einwohnern. Die zweitgrößte Stadt Russlands wurde im Jahre 1703 von Peter dem Großen gegründet. (F/M/A)

  • Tag 47
    • St. Petersburg

    Das Venedig des Nordens

    Die zweitgrößte Stadt Russlands ist die nördlichste Millionenmetropole der Erde. Aufgrund der vielen kleinen geschwungenen Brücken und engen Kanälen, die das malerische Stadtbild prägen, wird St. Petersburg auch das Venedig des Nordens genannt. Bei einer Stadtrundfahrt lernen Sie die Kulturstadt Russlands näher kennen. (F/M/A)

  • Tag 48
    • St. Petersburg

    Freizeit in St. Petersburg

    Heute steht in Ihnen ein weiterer Tag in St. Petersburg zur Verfügung. Erkunden Sie Russlands zweitgrößte Stadt auf eigene Faust. (F/M/A)

  • Tag 49
    • St. Petersburg - Tallinn / 367 km

    Von Russland ins Baltikum

    Heute überqueren Sie in Ihrem Reisebus die Grenze nach Estland. Ihre Fahrt führt Sie in die estnische Hauptstadt. Tallinn liegt am Finnischen Meerbusen der Ostsee, rund 80 Kilometer südlich von Helsinki. (F/M/A)

  • Tag 50
    • Tallinn - Riga / 307 km

    Historisches Tallinn

    Vormittags machen Sie eine Stadtführung durch Tallinn. 2011 zur Kulturhauptstadt Europas ernannt, bezaubert Tallinn sowohl mit romantischem Charme als auch mit seinem mittelalterlichem Flair. Anschließend fahre Sie in die lettische Hauptstadt Riga. (F/M/A)

  • Tag 51
    • Riga

    Riga - eine baltische Schönheit

    Heute erkunden Sie Riga. Die lettische Hauptstadt zählt mit mehr als 700.000 Einwohnern zur größten Stadt im Baltikum und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Jedes Jahrhundert hat seine Spuren hinterlassen, was besonders in der Architektur in der Altstadt und im Zentrum Rigas deutlich wird. Aus diesem Grund wird Riga auch als Architekturperle bezeichnet. (F/M/A)

  • Tag 52
    • Riga - Vilnius / 290 km

    Die Hauptstadt Litauens

    Ihr Busreise führt Sie heute in Richtung Litauen. Am Nachmittag machen Sie eine Stadtführung durch Vilnius, die Hauptstadt des Litauens.  Die barocke Altstadt von Vilnius gehört seit 1994 zum  UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt ist geprägt von Kirchen und Burgen sowie schmalen mittelalterlichen Gassen und Hinterhöfen. (F/M/A)

  • Tag 53
    • Vilnius - Danzig / 545 km

    Fahrt nach Danzig

    Heute geht Ihre Busreise nach Polen, genauer gesagt nach Danzig. Die Hansestadt an der Ostsee gehört zu den schönsten Städten Polens. Mit über 460.000 Einwohnern ist sie die sechstgrößte Stadt Polens. (F/M/A)

  • Tag 54
    • Danzig - Berlin / 495 km

    Grenzübergang nach Deutschland

    Bevor es weiter nach Berlin geht und Sie die letzte Ländergrenze auf dieser Busreise überqueren, machen Sie noch eine Stadtführung durch Danzig. Die Stadt bietet neben der historischen Rechtstadt bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten wie die Altstadt, die Großen Mühle oder das Denkmal für die Werftarbeiter. (F/M/A)

  • Tag 55
    • Berlin - Hamburg / 285 km

    Ankunft in Hamburg

    Sie haben es geschafft! Nach 56 Tagen erreichen Sie Hamburg und eine eindrucksvolle Busreise liegt hinter Ihnen. Es erwartet Sie ein feierlicher Empfang in der Hansestadt. (F)

  • Tag 56
    • Hamburg

    Das Ende einer schönen Reise

    Heute heißt es in Hamburg Abschied nehmen. Sie treten Ihre individuelle Heimreise an, mit vielen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck.

Enthaltene Leistungen

  • Beförderungen und Transfers im modernen Reisebus
  • Komfortable Sitzplatzkonfigurierung
  • Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder laut Programm
  • Übernachtungen in 3 bis 5-Sterne Hotels und Übernachtungen in Ger-Camps in der Mongolei
  • Frühstück, Mittagessen (bzw. Snack) und Abendessen laut Programm
  • Softdrinks im Bus
  • Ständige deutschsprachige China Tours- / ZEIT Reisen-Reisebegleitung
  • Lokale deutschsprachige Reiseleitungen je Land
  • Wechselweise Fachbegleitung von weiteren Experten
  • Begleitfahrzeug der jeweiligen lokalen Agentur für die Mongolei und Russland
  • Sämtliche regulären Visakosten für deutsche Staatsbürger
  • Roadbook und Rucksack je Teilnehmer
  • Pro Zimmer ein China Tours-Reiseführer
  • China Tours-Überraschungspäckchen
  • Reisesicherungsschein

Extras

  • Internationaler Hinflug nach Shanghai
  • Reiserücktritts-, Reiseabbruchversicherung
  • sowie Auslandsreisekrankenversicherung
  • Leichter Schlafsack für Ger-Camps
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder

Zusätzliche Informationen

Teilnehmerzahl
min. 20 Personen, max. 26 Personen (Absagevorbehalt bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 28 Tage vor Reisebeginn)

Nennungsschluss
28.02.2018 

Ihre Hotels
Komfortable 3 bis 5-Sterne Hotels und Übernachtungen in Ger-Camps in der Mongolei 

Ihre 8 bereisten Länder
China, Mongolei, Russland, Estland, Lettland, Litauen, Polen & Deutschland 

Termin & Preise
05.07.2018 – 29.08.2018
Preis pro Person im Doppelzimmer € 16.900,–*
* Einzelzimmeraufschlag € 2.900,–

Hotel- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten.
Für diese Reise gelten neben den China Tours ARB ergänzende ARB.