• +49 (0)40 819738-0
  • Wir beraten Sie gerne persönlich

Seidenstraße komplett

Auf den Spuren der alten Entdecker durch Zentralasien

  • Urumqi
  • Turfan
  • Kashgar
  • Sary Tash
  • Tashkent
  • Buchara
  • Samarkand

Folgen Sie dem Verlauf der Seidenstraße von der uigurischen Provinz Xinjiang in China durch Kirgistan und Usbekistan bis nach Kasachstan. Beim Besuch von orientalischen Basaren, auf den Straßen entlang der südlichen Ausläufer der Wüste Taklamakan und am Pik Lenin spüren Sie den Geist der alten Handelsstraße.

Schon in Turfan, wo Ihre große Reise entlang der Seidenstraße beginnt, sehen Sie die ersten schneebedeckten Gipfel des Tianshan-Gebirges. Wo sich früher die Karawanen der Seidenstraße über hohe Pässe quälten und endlos scheinende Wüsten durchqueren mussten, ermöglichen heute die meist gut ausgebauten Straßen einen tiefen Einblick in die Landschaften und Städte entlang der Seidenstraße. Die Basare und Altstädte von Hotan und Yarkant bieten einen unverfälschten Eindruck orientalischen Handels und lassen einen die Mentalität der Einheimischen beim Feilschen spüren. Besuchen Sie mit uns die alten Königsgräber in Yarkant, die Moscheen und Mausoleen in Samarkand und Buchara und staunen Sie am Rande der Taklamakan über die schiere Größe dieser Sandwüste.

Reisehöhepunkte

  • Südliche Ausläufer der Taklamakan-Wüste
  • Königsgräber in Yarkant
  • Basarbesuch in Kashgar
  • Legendäre Städte Samarkand und Buchara

China Tours-Mehrwert

  • Tiefe Einblicke in das Leben an der Seidenstraße
  • Straßen abseits der Touristenpfade
  • Sonnenaufgang mit Blick auf den Pik Lenin
  • Übernachtung im Jurtencamp oder Gasthaus
  • Tag 1
    • Deutschland – Astana

    Anreise

    Flug nach Astana, Flugzeit ca. 6,5 Std.

  • Tag 2
    • Astana – Urumqi – Turfan

    Ein roter Berg begrüßt Sie

    Weitere 2,5 Stunden Flugzeit verbringen Sie auf Ihrer Reise nach Urumqi, der Hauptstadt der autonomen Provinz Xinjiang im Westen Chinas. Ihr Reiseleiter holt Sie zu den ersten Besichtigungen Ihrer Seidenstraßen Rundreise ab. Urumqi ist eine ausgesprochen lebendige Großstadt mit moderner Architektur. Vom Roten Berg blicken Sie über die Stadt und werden über ihre Vielfalt erstaunt sein. Diese Stadt an der Seidenstraße ist ideal für den Einstieg in eine Kulturreise entlang der antiken Seidenstraße bis nach Zentralasien, denn schon hier treffen Sie auf eine Vielzahl verschiedener Ethnien, die über die Jahre in Urumqi ansässig wurden. Beim Roten Berg, der die moderne Stadtkulisse überragt, lernen Sie zunächst die Han-chinesische Seite kennen. Der Rote Berg beherbergt außerdem eine große Park- und Freizeitanlage und auf dem höchsten Punkt des Bergs thront eine kleine rote Pagode. Diese bietet einen tollen Rundumblick über die moderne Stadt Urumqi. Anschließend fahren Sie weiter in die alte Oasenstadt Turfan. (A)

  • Tag 3
    • Turfan

    Grotten, Ruinen und eine Moschee

    Heute machen Sie sich auf zu den Flammenden Bergen. Hierbei handelt es sich um eine Gebirgsregion in China, deren erodierte Abhänge aus roter Erde im Licht der Sonne aussehen, als stünden sie in Flammen. Nach einem Fotostopp geht es weiter zu den Buddha-Grotten von Bezeklik und zu den Ruinen der über 2.000 Jahre alten chinesischen Garnisonsstadt Gaochang, deren erodierte Mauerreste vom einstigen Reichtum der Siedlungen entlang der Seidenstraße künden. Anschließend besuchen Sie das Weintraubental und die Suleiman-Moschee mit dem Emin-Minarett, das Wahrzeichen Turfans. Der im uigurischen Stil gebaute Turm ist 44 m hoch und hat einen Durchmesser von 14 m. Nach den Besichtigungen empfängt Sie eine uigurische Familie zum Abendessen. Die Uiguren sind eine der größten Minderheiten in China. (F/A)

  • Tag 4
    • Turfan – Korla

    Antike Ruinen und Bewässerungssysteme

    Heute steht die Ruinenstadt Jiaohe auf dem Programm Ihrer Seidenstraße Reise. Es ist eine der am besten erhaltenen antiken Städte rund um Turfan und vielleicht sogar in China. Gelegen auf einer Halbinsel zwischen zwei Flüssen bot Jiaohe optimalen Schutz vor Angreifern. Außerdem besichtigen Sie das antike unterirdische Bewässerungssystem Karez, das die Bewohner der Turfan-Senke, welche übrigens die dritttiefste Depression der Erde ist, seit ca. 2.000 Jahren mit frischem Wasser aus dem Tianshan-Gebirge versorgt. Ein Meilenstein antiker Ingenieurskunst! Noch heute wird diese Form der Bewässerung genutzt. Anschließend setzen Sie Ihre Reise entlang der Seidenstraße nach Korla fort. (F/A)

  • Tag 5
    • Korla – Kucha

    Kucha - moderne Oasenstadt

    Wenn man Korla verlässt, befindet man sich gleich in der Wüste. Ausgewaschene und trockene Flusstäler, trockene Büsche und gelbrote Felswände prägen die Landschaft. Von der einst reichen und bedeutenden Klosterstadt Subashi gibt es heute nur noch Ruinen. Doch auch deren Anblick ist beeindruckend. Kucha ist eine moderne Oasenstadt zwischen Tianshan-Gebirge und Taklamakan-Wüste und war einst ein buddhistischer Stadtstaat. Hier wurden die ersten buddhistischen Sutren vom indischen Sanskrit ins Chinesische übersetzt. Heute ist der Ort an der Seidenstraße im Umbruch – Basare und Einkaufszentren finden sich hier gleichermaßen, wie Sie bei einem Besuch der Altstadt feststellen werden. (F/A)

  • Tag 6
    • Kucha – Kizil – Aksu

    Buddhistische Schätze

    Auf der Weiterfahrt nach Aksu machen Sie Station an zwei bedeutenden Orten. Zunächst machen Sie Halt an einem alten Feuersignalturm. Die Buddha-Grotten von Kizil illustrieren einmal mehr die Geschichte des Buddhismus in dieser Region. Die Gesichter der ältesten Fresken tragen noch deutlich indische Züge. Erst nach und nach wurden die Darstellungen von chinesischen Figuren beherrscht. Dann geht die Fahrt weiter entlang am Nordrand der Wüste Taklamakan bis nach Aksu, wo Sie Ihr Hotel für die Nacht beziehen. (F/A)

  • Tag 7
    • Aksu – Hotan

    Wanderung durch die Wüste

    Tag 20 Wueste Khiva

    Heute durchqueren Sie die Taklamakan-Wüste. Auf Ihrer Fahrt Richtung Hotan kommen Sie an Baumwollfeldern vorbei und unternehmen einen kleinen Spaziergang. Dann geht es auf dem Taklamakan-Highway mitten durch die riesige Sandwüste bis nach Rewake. Dort unternehmen Sie eine kleine Wanderung in der Wüste. Anschließend fahren Sie weiter nach Hotan, wo Sie die Altstadt und einen Basar besuchen. (F/A)

  • Tag 8
    • Hotan – Yarkant – Kashgar

    Seide & alte Könige

    Tag 5 Yarkant

    Die Entstehung der Seide von der Seidenraupe bis zum fertigen Tuch verfolgen Sie in einer Seidenmanufaktur. In Hotan wird die feine Atlasseide gewebt. In dem Betrieb sehen Sie die althergebrachte Herstellung in Handarbeit. Anschließend verlassen Sie Hotan und begeben sich auf die lange Fahrt entlang der Taklamakan-Wüste, Richtung Nordwesten zum nächsten wichtigen Stopp nach Yarkant. Dort besuchen Sie das Aman Isa Khan-Mausoleum. Aman Isa Kahn lebte im 16. Jahrhundert und war eine uirgurische Muqam Meisterin, Dichterin und Musikerin. Danach besuchen Sie noch die Königsgräber in Yarkant und fahren weiter in die westlichste Großstadt Chinas, nach Kashgar. (F/A)

  • Tag 9
    • Kashgar

    Weiße Gipfel & klare Seen

    Kashgar ist ein wichtiger Handelsknotenpunkt der Seidenstraße. Hier führte eine Route in Richtung Zentralasien und eine andere in Richtung Süden nach Indien. Auch heute sind diese Routen wichtig für den Handel und Kulturaustausch. Sie machen heute einen Ausflug auf dem Karakorum-Highway. Durch eine beeindruckende Schlucht windet sich die legendäre Straße immer weiter ins Hochgebirge des Pamir. Auf 3.600 m Höhe liegt der Karakul-See vor spektakulärer Hochgebirgskulisse. Unter anderem überragt der Muztag Ata, der "Vater aller Schneeberge" (7.546 m), das Panorama. Sie machen einen Spaziergang mit Picknick am See, wobei Sie schnell merken, dass die Luft hier deutlich dünner ist. Später geht es zurück nach Kashgar. (F/P/A)

  • Tag 10
    • Kashgar

    Zauberhafte Märkte und Basare in Kashgar

    Am heutigen Tag Ihrer Rundreise entlang der Seidenstraße entdecken Sie Kashgar. Bei einer Stadtbesichtigung erfahren Sie mehr über die Bewohner und die Geschichte Zentralasiens. Sie besuchen einen Viehmarkt und den Basar der Basare – der große Basar in Kashgar ist über 2.000 Jahre alt. Außerdem besuchen Sie die Altstadt mit der Id-Kah-Moschee, der größten Moschee im westlichen China, sowie die Handwerkergasse mit ihren vielen kleinen Geschäften. Es gibt dort über 5.000 Stände, wo Sie vom kleinen handgeschnitzten Messer bis zum Teppich wirklich alles finden können. Etwas außerhalb liegt das islamische Mausoleum des Abakh-Hoja mit dem Grab der duftenden Konkubine. (F/A)

  • Tag 11
    • Kashgar – Sary Tash

    Auf nach Kirgistan

    Früh am Morgen geht Ihre Reise weiter über den Irkeshtam-Pass zum gleichnamigen Grenzübergang (ca. 8 Stunden). Dort reisen Sie nach Kirgistan im Osten des Alay-Tals in der Provinz Osh ein. Die Grenzformalitäten können hier manchmal sehr umständlich und langwierig sein. Die Grenzer sind nicht an viele Touristen gewöhnt und prüfen deshalb alles besonders sorgsam. Auf dem Pamir-Highway fahren Sie weiter durch ein karges Tal immer auf 3.000 m Höhe nach Sary Tash. Weiße Jurten und Nomaden mit ihren Herden wirken wie Punkte in den grünen Grasflächen. Die schneebedeckten Gipfel des Pamir-Gebirges, wie der Pik Lenin (7.134 m) oder die Trans-Alai-Kette (ca. 7.000 m), bilden ein beeindruckendes Panorama. Sie verbringen die Nacht in einem einfachen Jurten-Camp oder Gasthaus in Sary Tash. Die Nomaden-Familien, die hier sesshaft geworden sind, stellen meistens ihre eigene Wohnung oder das typische Rundzelt für die Reisenden entlang der Seidenstraße zur Verfügung. (F/A)

  • Tag 12
    • Sary Tash – Osh

    Eine abenteuerliche Fahrt nach Osh

    Die Rundreise auf der Seidenstraße führt Sie weiter nach Osh durch von Nomaden bewohnte Täler. Aufgrund schwieriger Straßenverhältnisse kann man nie genau sagen, wie lange die Fahrt dauern wird – ein Teil des Abenteuers. Unterwegs besichtigen Sie das Museum Quarbanjan Dotka. In diesem abgelegenen Gebiet in Zentralasien leben nicht viele Menschen. Kleine Dörfer vor einer beeindruckenden Landschaft, die Jurten der Nomaden und ihre Herden lassen Sie immer wieder für Fotostopps anhalten. Angekommen in Osh entdecken Sie den Ort bei einer Stadtrundfahrt. (F/A)

  • Tag 13
    • Osh – Fergana

    Der Suleiman-Berg

    In Osh können Sie weiter an Ihrem Verhandlungsgeschick auf einem der größten Basare in Zentralasien arbeiten. Bevor Sie Ihre Reise nach Usbekistan fortsetzen, besuchen Sie den Suleiman-Berg mit dem Haus von Babur, einem kleinen Heiligtum, das Ziel vieler Pilger ist. Vom Gipfel haben Sie einen schönen Blick auf die Stadt, die am Anfang des fruchtbaren Fergana-Tals liegt. Auch heute heißt es wieder, umständliche und langwierige Grenzformalitäten bei der Einreise nach Usbekistan zu bewältigen. Am Ende des Tages erreichen Sie auf Ihrer Kulturreise durch Zentralasien Fergana. (F/A)

  • Tag 14
    • Fergana –Tashkent

    Seide & Keramik im Fergana-Tal

    Das fruchtbare Fergana-Tal ist die Kornkammer Usbekistans. In Margillan erhalten Sie einen zweiten Einblick in die Kunst der Seidenherstellung, des Tuches also, welches als wichtiges Handelsgut der Seidenstraße den Namen gab. Bei Rishtan besichtigen Sie eine Keramikmanufaktur, deren kunstvoll gestaltete und bemalte Keramik weit über Zentralasien hinaus bekannt ist. Weiter führt Sie Ihre Kulturreise durch Zentralasien über einen Bergzug an der Grenze zu Tadschikistan zur Hauptstadt von Usbekistan, Tashkent. Diese große und moderne Stadt bietet neben prachtvollen Alleen und zahllosen Brunnen auch einen der schönsten Basare Zentralasiens: Chorsu-Basar. Gewürze und Früchte aus allen Gebieten der Seidenstraße sind noch heute wichtige Handelsgüter. (F/A)

  • Tag 15
    • Tashkent – Buchara

    Märchen aus "Tausendundeiner Nacht"

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    Heute fliegen Sie nach Buchara, eine ganz besondere Stadt an der Seidenstraße: Mit ihren alten Moscheen, Medressen und ihren überdachten Basaren wirkt sie wie ein Märchen aus "Tausendundeiner Nacht". Bei einem Spaziergang lernen Sie die Innenstadt kennen. Anschließend haben Sie Freizeit und können Buchara auf eigene Faust erkunden. (F/A)

  • Tag 16
    • Buchara

    Faszinierende islamische Architektur

    In Buchara besichtigen Sie das Samaniden-Mausoleum. Es ist das älteste erhaltene Zeugnis islamischer Architektur in Zentralasien und auch das einzige Baudenkmal der Samaniden-Dynastie, welches erhalten geblieben ist. In der Nähe befindet sich ein weiteres Mausoleum, das des Chashma Ayub. Weiter geht es zum Bolo-Hauz-Komplex, das einzige Denkmal , das sich bis heute erhalten hat. Die Säulen der prunkvollen Moschee spiegeln sich im Wasser des hauseigenen Bassins wieder. Das Poi-Kalon Ensemble besteht aus 3 Monumenten: Dem Kaloon-Minarett, der Kalon-Moschee und der Miri-Arab-Medrese. Die Medrese wurde 1540 gegründet und war die wichtigste islamische Bildungsinstitution der Sowjetunion. Am Ende Ihrer Tour durch Buchara besuchen Sie noch eine bedeutsame Moschee. Die Magoki-Attori Moschee gilt als eine der ältesten Moscheen Zentralasiens und ist ein Beispiel für eine Stadtmoschee innerhalb eines Wohnviertels. Sie liegt ca. 6 Meter unter dem Bodenniveau. (F/A)

  • Tag 17
    • Buchara – Shahrisabz – Samarkand

    Alte Karawanserei

    Heute fahren Sie nach Sharisabz. Dort werden Sie bei einer einheimischen Familie zu Mittag essen. Die Usbekische Küche ist sehr traditionsbewusst, einige Rezepte lassen sich mehrere Jahrhunderte zurückverfolgen. Auch noch heute werden alte Traditionen und Rituale beim Kochen der Gerichte angewandt. Bevor Sie weiter nach Samarkand fahren, machen Sie noch eine Stadtrundfahrt in Shahrisabz. Die Altstadt von Shahrisabz mit mehreren Monumenten aus der Timuridenzeit ist UNESCO-Welterbe. (F/M/A)

  • Tag 18
    • Samarkand

    Kunstvolle Architektur in Samarkand

    Samarkand hat eine lange Geschichte. Die Stadt wurde reich und berühmt als Handelszentrum der Seidenstraße. Als erstes besichtigen Sie das Gur-Emir-Mausoleum. Die melonenförmige gerippte Kuppel des Mausoleums über einem hohen Tambour bildet das sichtbare Zentrum der Grabanlage von Timur Lenk und seiner Familie. Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Usbekistan ist der Registan-Platz. Er wird von drei Medresen flankiert, die mit ihren Mosaiken und ihrer kunstvollen Architektur jeden Besucher beeindrucken. Eine einmalige Atmosphäre lässt die alte Seidenstraße hier mehr denn je wieder lebendig werden. Blau und mit feinen Ornamenten versehen steht die Kuppel der Bibi-Khanum-Moschee über der Innenstadt. Der Basar am Fuße der Moschee scheint sich seit 600 Jahren nicht verändert zu haben. Sie werden diese Ursprünglichkeit zu schätzen wissen. Anschließend besuchen Sie das Afrosiab-Museum, das sich im Gebiet der gleichnamigen alten Siedlung befindet, die schon Alexander der Große gesehen haben soll. Zum Abschluss des Tages kommen Sie in den Genuss zentralasiatischen Weins bei einer Weinprobe. (F/A)

  • Tag 19
    • Samarkand – Tashkent – Astana

    Die Hauptstadt von Usbekistan

    Weiter führt Sie Ihre Kulturreise durch Zentralasien zur Hauptstadt von Usbekistan, Tashkent. Diese große und moderne Stadt bietet neben prachtvollen Alleen und zahllosen Brunnen auch einen der schönsten Basare Zentralasiens. Gewürze und Früchte aus allen Gebieten der Seidenstraße sind noch heute wichtige Handelsgüter. Bevor Sie den Chorsu Basar besuchen, besichtigen Sie Timurs Tor, das dem zentralasiatischen Eroberer des 14. Jahrhunderts Amir Timur gewidmet ist. Außerdem sehr sehenswert ist die Kukeldash-Medrese, eins der bedeutenden Baudenkmäler des 16. Jahrhunderts sowie das Kaffal-Schaschi-Mausoleum. Nach einem gemeinsamen Abschiedsessen fliegen Sie spätabends nach Astana (Kasachstan). Flugzeit ca. 2 Std. (F/A)

  • Tag 20
    • Astana – Frankfurt

    Zurück nach Hause

    Noch in der Nacht erreichen Sie Astana und fahren direkt zum Hotel, wo Sie Ihren wohlverdienten Schlaf nachholen können. Schlafen Sie sich ruhig aus, denn auch der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Nach dem Mittagessen geht es dann wieder zum Flughafen, von wo aus Sie auf Ihren Heimflug nach Deutschland starten. Flugzeit ca. 6,5 Std. Sie erreichen Deutschland am späten Abend. Damit endet eine spannende Reise entlang der Seidenstraße. (F/M)

Termine & Preise

TermineReiseleiterEZ-Aufpreispro Person
28.
Juli
2017
16.
August
2017
Reiseleiter: Li Huiqiang EZ-Aufpreis: + 529 € p.P.
3.669 €
NICHT BUCHBAR
08.
September
2017
27.
September
2017
Reiseleiter: Li Huiqiang EZ-Aufpreis: + 529 € p.P.
3.639 €
AUSGEBUCHT

Enthaltene Leistungen

  • Langstreckenflüge Frankfurt – Urumqi über Astana und Astana – Frankfurt mit Air Astana in der Economy-Class (1 Freigepäckstück à 20 kg)
  • Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
  • Beförderungen und Transfers vor Ort
  • Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder
  • Nur bei uns: Trinkgelder für Busfahrer in China inkl.
  • 18 Übernachtungen in Hotels, im Gasthaus oder Jurtencamp (Mehrbettzimmer)
  • Verpflegung laut Programm: F = Frühstück (18x), M = Mittagessen (2x), A = Abendessen (18x), P = Picknick (1x)
  • Deutschsprachiger Reiseleiter jeweils in China, Kirgistan, Usbekistan und Kasachstan
  • Pro Zimmer ein China Tours-Reiseführer
  • China Tours-Überraschungspäckchen
  • Flug-, Hotel- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten.

Extras

  • Visum für China und Usbekistan pro Person zurzeit € 214,–
  • DB Rail & Fly (2. Klasse inkl. ICE) € 79,–
  • Übliche Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Kosten für Video und Fotoaufnahmen in Kirgistan und Usbekistan

Zusätzliche Informationen

Teilnehmerzahl: min. 8, max. 18 Personen (Absagevorbehalt bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 28 Tage vor Reisebeginn)

Ihre Hotels
Turfan: Huozhou Hotel ****
Korla: Pear City Garden Hotel ****
Kucha: Kucha Hotel ****
Aksu: International Hotel ****
Hotan: Westlake Yindu Hotel ****
Kashgar: Qinibagh Hotel ****
Sary Tash: Jurtencamp oder Gasthaus
Osh: Sunrise Gasthaus **
Fergana: Asia Ferghana Hotel ***
Tashkent: Windham Hotel ****
Buchara: Asia Bukhara Hotel ****
Samarkand: Asia Samarkand Hotel ****
Astana: King Astana Hotel ****

Flug-, Hotel- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten.