• +49 (0)40 819738-0
  • Wir beraten Sie gerne persönlich

Peking

Sehenswürdigkeiten und Highlights

Pekings Sehenswürdigkeiten und Highlights bieten eine solche Fülle an Ausflugszielen, dass allein eine Reise nach Peking Sie für zwei Wochen beschäftigen kann: Verbotene Stadt, Himmelstempel, Große Mauer und Tian’anmen-Platz. Chinas Hauptstadt hält unzählbare Highlights für Ihre Peking Reise bereit, schließlich ist sie über 2.500 Jahre alt.

Peking, chinesisch Beijing (北京), ist nicht nur die Hauptstadt der Volksrepublik China, sondern mit mehr als zwölf Millionen Einwohnern auch die zweitgrößte Stadt Chinas und das wichtigste kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Geografisch liegt Peking etwa 150 km entfernt vom Bohai-Golf und ungefähr auf der Höhe von Madrid und Ankara. Die Stadt ist geprägt von einem kontinentalen Klima mit feuchten, heißen Sommern und kalten, trockenen Wintern.

Auf dieser Seite erfahren Sie alles über die wechselhafte Geschichte der Stadt, von den Anfängen in vorgeschichtlichen Zeiten über die Erhebung zur Reichshauptstadt bis hin zur modernen Weltmetropole. Diese Entwicklung hat eine Fülle an Sehenswürdigkeiten und Highlights hinterlassen, die auf jeder China-Reise zum absoluten Pflichtprogramm gehören. Wer China verstehen möchte, kommt um Peking nicht herum. Darum stellen wir Ihnen hier die wichtigsten Highlights der Stadt vor und geben wertvolle Reisetipps, damit Sie Chinas Hauptstadt authentisch und hautnah erleben können.

Karte zum Vergrößern anklicken

Pekings Geschichte

Peking ist seit acht Jahrhunderten nun die Hauptstadt von China. Die regierungsunmittelbare Stadt hat sich seine Rolle als politisches und kulturelles über die Jahrhunderte hinweg bewahrt und ausgebaut.

Peking war nicht immer die Hauptstadt von China. In seiner Jahrtausende alten Geschichte hat das Reich der Mitte immer wieder die Hauptstadt gewechselt. Zur Hauptstadt machten Peking nicht Chinesen, sondern Steppenvölker: Von 947 bis 1125 diente sie den Kitan als „Südhauptstadt“, von 1151 bis 1215 residierte hier die Jin-Dynastie der Dschurdschen, und die Mongolen ließen Peking bis 1274 größer und prächtiger denn je völlig neu errichten. Als der erste Ming-Kaiser 1368 Nanjing zu seiner Residenz machte, schien es mit der Herrlichkeit vorbei zu sein, dann aber brachte der Staatsstreich eines seiner Söhne, dessen Machtbasis Peking war, die Stadt wieder zu Ehren: Er, der Yongle-Kaiser, ließ sie bis 1420 erneut zum Kaisersitz ausbauen. So nannte man sie nun Beijing, „Nordhauptstadt“.

Bis Mitte des 16. Jahrhunderts gewann Peking die Gestalt, die sie bis nach 1950 kaum verändert wahrte. Seit etwa 1990 erlebt Peking nun einen Wandel ohnegleichen. Die wenigen unter Milieuschutz stehenden Altstadtviertel Pekings mutieren zu Wohngebieten der Reichen. Anstelle der mächtigen Stadtmauern verläuft heute die autobahnähnliche 2. Ringstraße. Dafür ist die Stadt grüner und internationaler denn je. Und obwohl Peking Sehenswürdigkeiten hat, die nicht immer schön zu nennen sind, so beeindruckt Peking doch mit seinen enormen Dimensionen, der modernen Lebendigkeit und der Vielfalt der alten und neuen Schätze.

Die Mao-Ära steuerte den schicksalsschweren Tian´anmen-Platz zum Pflichtprogramm bei. 2008 hielt der Olympiapark Einzug in die Architekturbücher. Kaum eine andere Stadt bietet so viele Ausflugsziele, Besonderheiten und Highlights wie Peking. Sehenswürdigkeiten in und um die Metropole können Touristen und Reisende bis zu zwei Wochen beschäftigen und erstaunen! Nahe der Nordgrenze des chinesischen Kulturlands gelegen, trat sie jedoch als Garnison und Endstation von Kamelkarawanen die meiste Zeit nur wenig in Erscheinung. Die auf der Höhe von Madrid gelegene Stadt Peking ist über 2500 Jahre alt.

Bis Mitte des 16. Jahrhunderts gewann Peking die Gestalt, die sie bis nach 1950 kaum verändert wahrte. Seit etwa 1990 erlebt Peking nun einen Wandel ohnegleichen. Die wenigen unter Milieuschutz stehenden Altstadtviertel Pekings mutieren zu Wohngebieten der Reichen. Anstelle der mächtigen Stadtmauern verläuft heute die autobahnähnliche 2. Ringstraße. Dafür ist die Stadt grüner und internationaler denn je. Und obwohl Peking Sehenswürdigkeiten hat, die nicht immer schön zu nennen sind, so beeindruckt Peking doch mit seinen enormen Dimensionen, der modernen Lebendigkeit und der Vielfalt der alten und neuen Schätze.

Bis Mitte des 16. Jahrhunderts gewann Peking die Gestalt, die sie bis nach 1950 kaum verändert wahrte.

Reisetipps für Peking

Kein chinesischer Ortsname weckt gespanntere Erwartung und verspricht mehr Sehenswürdigkeiten. Peking muss man einmal im Leben gesehen haben: die Verbotene Stadt (Kaiserpalast), den Himmelstempel und vor der Stadt die Große Mauer.

Pekings Highlights auf einen Blick

Pekings Sehenswürdigkeiten und Highlights bieten eine solche Fülle an Ausflugszielen, dass allein eine Reise nach Peking Sie für zwei Wochen beschäftigen kann: Verbotene Stadt, Himmelstempel, Große Mauer und Tian’anmen-Platz. Chinas Hauptstadt hält unzählbare Highlights für Ihre Peking Reise bereit, schließlich ist sie über 2.500 Jahre alt.

Wir präsentieren Ihnen die Top 10 Peking Highlights, die Sie auf keiner Peking Reise verpassen dürfen.  Anbei finden Sie eine Karte mit den Top 10 der Peking Sehenswürdigkeiten!

Tian’anmen-Platz im Herzen von Peking

Der Tian'anmen-Platz, der übersetzt Platz vor dem Tor des himmlischen Friedens heißt, erhielt 1959 seine heutige Form als zentraler Paradeplatz der sozialistischen Hauptstadt Peking. Sehenswürdigkeiten wie dieser Platz tragen eine dunkle Geschichte mit sich, und so erlangte der Platz im Zentrum Pekings bei den Studentendemonstrationen und deren Niederschlagung im Jahr 1989 traurige Berühmtheit. Bereits 1919 hatten auf dem Platz Studenten gegen die Bestimmungen des Versailler Vertrages demonstriert.

Jeden Morgen zum Sonnenaufgang wird die Nationalflagge auf dem Tian’anmen-Platz gehisst. Das sollten Sie nicht verpassen! Der Platz hält zahlreiche Sehenswürdigkeiten in jeder Himmelsrichtung bereit, die es zu entdecken lohnt!

Nördlich: Tian’anmen-Tor

Südtor und Eingang in die Verbotene Stadt. Von hier proklamierte Mao am 1. Oktober 1949 die Volksrepublik China.

Südlich: Vorderes Tor

Großes Tor, das als Teil der Stadtmauer die Südstadt von der Innenstadt trennte. Dort gibt es eine Fotoausstellung über Peking.

Östlich: Nationalmuseum

Der kommunistischer Monumentalbau wurde 2011 völlig um- und ausgebaut und gilt seit dem als das größte Museum der Welt.

Südöstlich: Stadtplanungsmuseum

Diverse Modelle, Fotos und Zeichnungen lassen Pekings Entwicklung detailliert nachvollziehen.

Südlich: Mao-Mausoleum

Aufbahrungsstätte von Mao Zedong. Binnen eines Jahres nach seinem Tod am 9.9.1976 entstand die Stätte.

Westlich: Volkskongresshalle

Chinas Parlamentsgebäude mit prunkvollen Provinzsälen und 10.000 Plätzen im Hauptsaal.

Nördliche Altstadt – Kulturhochburg in Peking

Nördlich der Verbotenen Stadt liegt das Lamakloster Yonghe Gong, zu deutsch „Palast der Harmonie“. Aus dem 18. Jahrhundert stammend, sollte es die politisch-religiöse Zugehörigkeit Tibets zum Mandschureich manifestieren. Zu den weiteren Peking Sehenswürdigkeiten im Norden der Hauptstadt zählen der Konfuziustempel, der Kohlehügel, sowie der Trommel- und Glockenturm. Der Kohlehügel schützt nach den Fengshui-Lehren die Verbotene Stadt (Kaiserpalast) im Norden und besteht aus dem Aushub dessen Grabens. Eine der Top Peking Sehenswürdigkeiten ist die Sicht vom Hügel aus über die Verbotene Stadt.

Tipp: Kurze Pause am Konfuziustempel? Am besten das im klassisch-chinesischen Stil eingerichtete Eatea Tea House direkt gegenüber besuchen.

Verbotene Stadt in Peking

Allein Pekings Kaiserpalast bietet mit seinem Ensemble an klassisch-chinesischen Gebäuden eine solche Fülle an Peking Sehenswürdigkeiten, dass wir ihm eine eigene Seite gewidmet haben.

Mehr zur Verbotenen Stadt

Himmelstempel

Eine ganz besondere Peking Sehenswürdigkeit findet sich in der Südstadt mit dem Himmelsaltar und Himmelstempel. Eigentlich sollte man an dieser Hauptstätte des altchinesischen Naturkults in klirrend kalter Winternacht bei Stromausfall weilen, also nur von Mond und Sternen beleuchtet, um ihre ganze Magie zu erfahren. Zur Wintersonnenwende nämlich brachte der Kaiser auf der kreisrunden Altarterrasse, unterstützt von über 100 Mitwirkenden, dem „Himmelskaiser“ ein elaboriertes nächtliches Seiden- und Tieropfer dar. Wer die Gestaltungselemente der Terrasse abzählt, stößt immer auf die Drei oder deren Potenz, die Neun, und deren Vielfache – bei den Treppenstufen, Geländersegmenten oder der Zahl der Steinplatten. Denn die Drei besitzt Yang-Qualität wie der Himmel, dessen kreisrunde Form die Bauten ebenfalls widerspiegeln. Drittes Himmelssymbol ist das Blau der glasierten Ziegel. Die Terrasse liegt ganz im Süden des baumbestandenen Geländes, das deutlich größer ist als die Verbotene Stadt. So zählt der Himmelstempel ohne Zweifel zu den Sehenswürdigkeiten Pekings!

Nach Norden schließt der von der „Echomauer“ umfriedete runde Hof des Kaiserlichen Himmelsgewölbes an. Die hier verwahrten Seelentafeln des Himmels und der kaiserlichen Ahnen wurden zum Opfer in blauen Zelten auf der Altarterrasse aufgestellt, ebenso die Tafeln von Sonne, Mond, Gestirnen und Wettererscheinungen in den Nebengebäuden. Die Holzkuppel der Rundhalle ist ein Wunderwerk der Zimmermannskunst. Ein weißer Dammweg führt nach Norden zur Halle des Erntegebets. Dieser Rundbau mit seinem dreifachen blauen Dach symbolisiert das Kreisen der vom Himmel bemessenen Zeit: Die vier Hauptsäulen entsprechen den Jahreszeiten, der innere Kranz von zwölf Säulen den Monaten, der äußere Säulenkranz den zwölf Doppelstunden des Tages. Ausstellungen in den Seitenhallen des Himmelstempel geben einen Einblick in den grandiosen Opferritus.

Weitere Peking Sehenswürdigkeiten in der Südstadt sind die Antiquitätengasse Liulichang, das Hauptgeschäftsviertel Qianmen sowie die teilrestaurierte Überreste der damaligen Stadtmauer von Peking. Tipp: Wer in der Liulichang nach Antiquitäten und Kunstschätzen sucht, sollte sich in die Kunsthandlung Rongbao Zhai begeben und zum Verschnaufen eine Pause in der Teestube im Obergeschoss einlegen. Dies sind Peking Sehenswürdigkeiten pur!

Peking Sehenswürdigkeiten - Vogelnest

Olympiapark – ein Vogelnest in Peking

Im Rahmen der Olympischen Spiele 2008 entstanden zwei neue spektakuläre Peking Sehenswürdigkeiten: das Nationale Schwimmzentrum als bläulich, durchscheinender Quader und das Nationalstadion, welches aufgrund der wirren Stahlträger-Konstruktion von den Chinesen „Vogelnest“ genannt wird. Seit 2008 gehört es ebenso zu den großen Peking Sehenswürdigkeiten, wie die Verbotene Stadt oder die Große Mauer.

Mehr dazu

Ausflugsziele um Peking

Sommerpalast Yihu Yuan

Nordwestlich von Peking befindet sich der Sommerpalast Yihe Yuan, ein Geschenk des Qianlong-Kaisers an seine Mutter. Die größte Fläche dieses Gartenpalastes nimmt jedoch der Kunming-See ein. Damit sich die Reise lohnt, sollten Sie den Pavillon des Buddhaweihrauchs nutzen, um den Panoramablick über die Anlage mit See zu genießen. So genießen Sie von erhöhter Position alle Sehenswürdigkeiten. Peking hat davon so viel zu bieten!

Tipp: Unternehmen Sie eine Bootstour auf dem Kunming-See und fahren Sie zur Insel Nanhu Dao. Für Wasserscheue und nicht Seetaugliche gibt es die elegante Siebzehn-Bogen-Brücke, über die man die Insel ebenfalls erreicht.

China Tours - Große Mauer

Große Mauer

Eine der Sehenswürdigkeiten Pekings ist sicherlich ein Besuch der Großen Mauer. Die nächste Stelle der Großen Mauer an Peking befindet sich in Badaling. Vorbei an der Festung Juyongguan kann man hier ein Mauermuseum besichtigen. Alternativ bieten sich die Abschnitte bei Mutianyu und Simatai mit teilrestaurierten Mauerstücken in einer besonders schönen Landschaft an. Mit China Tours erleben Sie die Große Mauer zum besonderen Moment des Sonnenuntergangs in einzigartiger Atmosphäre!

Mehr zur Großen Mauer

"Duftberg" Xiang Shan

Wer die Reise zum Sommerpalast einmal antritt, der sollte ebenfalls zum „Duftberg“ Xiang Shan fahren, welcher sich nur etwa 5 km westlich davon befindet, denn der Xiang Shan bietet viele Sehenswürdigkeiten. Peking liegt nahe des Klosters der azurblauen Wolken, in dem sich lebensgroße, vergoldete Figuren sowie eine Diamantthronpagode geschmückt mit Reliefs und Buddhafiguren befinden. Eines der Highlights verbirgt sich im Botanischen Garten, wo sich Chinas größtes Gewächshaus befindet.

Tipp: Der weitläufige Park am Osthang des Xiang Shan ist eines der beliebtesten Urlaubsziele der Pekinger. Besonders im Herbst ab Mitte Oktober setzt die wunderschöne Laubfärbung ein. Nutzen Sie den Blick von oben und fahren Sie mit den Sessellift auf den Gipfel des Duftberges.

Kaisergräber

Bei Peking liegen drei Nekropole, in denen sich die dreizehn Ming-Gräber sowie die Östlichen und Westlichen Qing-Gräber, wo die Kaiser, Kaiserinnen und Konkubinen der letzten zwei Dynastien bestattet wurden. Interessante Peking Sehenswürdigkeiten, die Sie auf Ihrer Reise nicht auslassen sollten! Vor allem die östlichen Qing-Gräber lohnen sich, denn diese sind besonders gut erhalten. Das Kaiserinnengrab Ding Dongling verfügt über einen prunkvollen Grabtempel der Kaiserinwitwe Cixi.

Peking Reisebericht

Gabi Dräger ist mit uns über Silvester nach China gereist. In Ihrem Reisebericht erzählt Sie von den Top Sehenswürdigkeiten Pekings und Ihren Erlebnisse auf der Peking-Reise.

Zum Reisebericht

Erleben Sie Wuxi auf einer Gruppenreise oder individuell. Wir bieten Ihnen unsere Rundreisen auch als Privatreisen ab zwei Personen an oder arbeiten gerne eine maßgeschneiderte Reise für Sie aus.

Reise selbst gestalten

Traumreise aus über 200 Reisebausteinen selbst planen und zusammenklicken.

Zum Reisekonfigurator